17.12.2020 12:21 |

Corona-Weg am Abgrund

Schwedens König: „Ich denke, wir sind gescheitert“

Der schwedische Weg in der Corona-Bekämpfung - weniger Verbote, mehr Eigenverantwortung - ist weltweit viel beachtet worden. Aber ist er auch erfolgreich? Die nackten Zahlen sagen Nein, im Vergleich zu den Nachbarn Norwegen und Finnland, aktuell zwei Corona-Musterschüler, stehen die Schweden schlecht da. Knapp 350.000 Corona-Infektionen, rund 7800 Tote in dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land sprechen eine klare Sprache. Das tut nun auch das Staatsoberhaupt: „Ich denke, wir sind gescheitert“, sagt König Carl XVI. Gustav in einem Interview mit dem schwedischen Fernsehen, das am Donnerstag auszugsweise veröffentlicht wurde.

Das schwedische Volk habe „enorm gelitten“, sagt der 74-jährige König. „Wir haben eine große Anzahl, die gestorben ist, und das ist schrecklich.“ Ihm würden vor allem die Familien leidtun, die sich nicht von ihren verstorbenen Angehörigen verabschieden konnten. „Ich glaube, es ist eine schwere und traumatische Erfahrung, nicht herzlich Abschied nehmen zu können.“

„Es ist näher und näher gekrochen“
Ob er selbst vor einer Corona-Infektion Angst habe, wird Carl Gustav gefragt. „In letzter Zeit fühlt es sich konkreter an, es ist näher und näher gekrochen“, so die Antwort des Monarchen. Im November waren sein Sohn Prinz Carl Philip und dessen Frau Sofia positiv auf das Virus getestet worden.

Verheerende Bilanz der Corona-Kommission
Nicht nur der König ist wegen der Entwicklung in Schweden alarmiert, auch die staatliche Corona-Kommission zog zuletzt eine verheerende Bilanz: Schweden habe es nicht geschafft, seine älteren Mitbürger vor dem Virus zu schützen, hieß es am Dienstag. Strukturelle Probleme sowie der Mangel an geeigneter Schutzausrüstung und die späte Einführung umfassender Tests hätten dazu beigetragen, dass die Altenpflege schlecht vorbereitet und schlecht ausgerüstet gewesen sei, steht im Bericht der Kommission.

„Die Strategie zum Schutz der Älteren ist gescheitert“, urteilt die Kommission. Die Angestellten in der Altenpflege seien in der Krise großteils alleingelassen worden. Die Verantwortung für die Versäumnisse liegt laut Kommission letztlich bei der amtierenden Regierung und ihren Vorgängern. Der Großteil der schwedischen Corona-Toten war über 70 Jahre alt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).