06.12.2020 06:00 |

Nach Sex-Skandal

Orbans Fidesz ortet eine Honigfalle in Brüssel

„Haltet den Dieb!“ als beliebte Vorwärtsverteidigung gilt offenbar auch für den Sex-Skandal um den EU-Abgeordneten Jozsef Szajer in Brüssel. Regime-Medien streuen als Ursache eine Sexfalle üblicher Verdächtiger aus dem Westen, die Ungarn Böses antun wollen. Interessant, dass das offizielle Ungarn das Schlechte aus dem Westen und das Gute aus dem  Osten ortet: Zufall, dass dieses  EU-Land mit  Russlands „Sputnik“-Vakzin impfen wird?

Nach langem Schweigen hatte Orban das Verhalten von Szajer erst am Mittwochabend im Kurznachrichtendienst Twitter als „inakzeptable und nicht zu rechtfertigende Handlung“ verurteilt. „Was unser Vertreter, Jozsef Szajer, getan hat, hat in den Werten unserer politischen Familie keinen Platz“, ließ der sich gern als Law-and-Order-Mann präsentierende Orban über seinen Sprecher mitteilen. Szajer musste aus der Fidesz-Partei austreten, die er mitgegründet hatte.

Doch innerhalb der Regierungspartei mehren sich indessen auch die kritischen Fragen zum Ablauf des Polizeieinsatzes in Brüssel. Etwa, warum die Sex-Bombe ausgerechnet im für Orban denkbar schlechtesten Moment, als es EU-Forderungen in Sachen Rechtsstaatlichkeit abzuwehren galt, explodierte.

So sei laut dem auf Deutsch erscheinenden „Budapester Zeitung“ für Fidesz-Anhänger auch fraglich, warum die Brüsseler Polizei „recht bereitwillig und auch nur“ die Identität von Szajer offenlegte. Zusatz: Wer sind die anderen rund 25 Männer, die an der Homosexuellen-Party teilgenommen hatten?

Weil über deren Identität nichts nach außen dringe, wird auch mehr oder weniger offen über eine mögliche Honigfalle für den gefallenen EU-Abgeordneten spekuliert - und eine Parallele zur Ibiza-Affäre und Heinz-Christian Strache gezogen, dem es schließlich ähnlich ergangen sei, weil er sich mit den Mächtigen angelegt habe.

Damit nicht genug, werden auch zu den bei Szajer gefundenen Drogen in Fidesz-Kreisen und regierungsnahen Medien in Ungarn Zweifel gestreut. Und wer sich in seinen Zweifeln bestärken möchte, kann dies auch dank den zahlreichen in sozialen Netzwerken veröffentlichten Videos über Verschwörungstheorien zu dem Sex-Skandal tun.

In einem besonders dreisten Video wird Szajer gar zum Helden hochstilisiert, der eine Erpressung Ungarns verhindert habe, indem er selbst in der Causa die Initiative ergriffen habe …

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).