03.12.2020 06:40 |

Platz 3: „Verblümeln“

„Babyelefant“ ist nach „Corona“ Wort des Jahres

„Babyelefant“ ist das österreichischen Wort des Jahres 2020. Mit großem Abstand landete das Symbol für den Mindestabstand zur Vermeidung einer SARS-CoV-2 Infektion auf dem ersten Platz. „Das Wort hat mittlerweile Eingang in die Alltagssprache gefunden, vielfach mit einem Augenzwinkern“, teilte die Jury mit. 3720 von 7742 abgegebenen Stimmen bekam das fiktive Rüsseltier - damit fast 50 Prozent.

Auf dem zweiten Platz folgt schon „Corona“ selbst, die Kurzbezeichnung für das Virus als „das bestimmende Thema des Jahres 2020“ begründete die Fachjury unter Leitung von Rudolf Muhr von der Gesellschaft für Österreichisches Deutsch (GSÖD) die Wahl, die in Kooperation mit der APA - Austria Presse Agentur erfolgte.

„Verblümeln“ schaffte Platz 3
Auf Platz drei landete das mehrdeutige „verblümeln“, laut Jury ein „ironisches Wortspiel mit dem Namen des derzeitigen Finanzministers Gernot Blümel in der Bedeutung ,beschönigen‘, ,idealisieren‘, ,für dumm verkaufen‘, aber auch ,beim Budget verrechnen‘“.

Um einiges knapper ging es 2020 beim Unwort zu, wiewohl auch hier das Virus mit im Spiel war. Der Sieg ging an die „Coronaparty“, „als Bezeichnung für das Beisammensein von Menschengruppen, die sich trotz der staatlich verordneten Ausgangssperre in privaten oder öffentlichen Umgebungen treffen“. Ein Begriff, der in den Medien mehrheitlich in einem negativen Kontext Verwendung fand, im Privatbereich jedoch auch in verharmlosenden bis ironisierenden Zusammenhang - eine Ambivalenz, die zum ersten Platz verhalf, und somit „Social Distancing“ hinter sich auf Platz zwei verwies. Rang drei gab es für das vielseitig verwendbare „coronabedingt“, laut Jury ein „harmlos scheinender Begriff, der eine gewisse Unausweichlichkeit ausdrückt“.

Boomer“ ist Jugendwort des Jahres
In die Vergangenheit weist das Jugendwort des Jahres, nämlich „Boomer“ als Bezeichnung für die Generation der Babyboomer, also „jene, die nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Ende der 1960er-Jahre auf die Welt gekommen sind“, erläutert die Jury. Mit der Phrase „Ok, Boomer“ seien Jugendliche in der Lage, mit nur zwei Worten „ihre Sicht im derzeitigen Generationenkonflikt auszudrücken“, hieß es in der Begründung. Mit „lost“ schaffte es ein Schlüsselwort für „ein Sich-nicht-Auskennen, völliges Danebenstehen, Ratlosigkeit bzw. unentschlossenes Verhalten“ auf den zweiten Platz. 

Zum rot-weiß-roten Spruch des Jahres wurde das „Schleich di, du Oaschloch“ eines unbekannten Wieners, der diesen jenem Terroristen in Wien nachrief, der am 2. November vier Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt hat. „Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist“ schließt den Kreis und wurde zum Unspruch des Jahres gekürt. Das Wort des Jahres 2019 war übrigens „Ibizia“, das Unwort „b‘soffene G‘schicht“, „Schweigekanzler“ und „Datenschutzgrundverordnung“ im Jahr davor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol