29.11.2020 09:57 |

Konflikt eskaliert

Raketen aus Tigray-Region in Eritrea eingeschlagen

Eritreas Hauptstadt ist erneut Ziel eines Raketenangriffs aus der benachbarten äthiopischen Unruheregion Tigray geworden. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag von Diplomaten erfuhr, schlugen am Samstagabend mehrere Raketen in der eritreischen Hauptstadt Asmara ein. Die US-Botschaft in Asmara erklärte, die Stadt sei am späten Abend von sechs Explosionen erschüttert worden.

Wenige Stunden zuvor hatte die äthiopische Armee die Einnahme von Tigrays Hauptstadt Mekelle gemeldet. Die Militäroffensive in der Region sei damit abgeschlossen, schrieb Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed im Onlinedienst Twitter. Nach Regierungsangaben besetzte die Armee den Flughafen, den Sitz der Regionalverwaltung und andere wichtige Einrichtungen in Mekelle. 

Schon seit Monaten Spannungen in der Region
In Tigray gibt es bereits seit Monaten Spannungen. Die TPLF dominierte drei Jahrzehnte lang die äthiopische Politik, bevor der aktuelle äthiopische Regierungschef Abiy 2018 an die Macht kam. Anfang des Monats sandte Abiy, der im vergangenen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden war, Streitkräfte nach Tigray, wodurch der Konflikt mit der TPLF vollends entbrannte.

Zehntausende Menschen in den Sudan geflohen
Mehrere tausend Menschen sind nach Schätzungen der auf Konflikte spezialisierten International Crisis Group (ICG) bereits bei den Kämpfen getötet worden. Mehr als 43.000 Menschen flohen nach Angaben des UNO-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) aus dem Konfliktgebiet in den benachbarten Sudan. Beobachter befürchteten, dass sich die Gefechte ausweiten und die ganze Region destabilisieren könnten.

Der Raketenangriff auf Asmara am Samstagabend war bereits der dritte seit der Eskalation des Konflikts Anfang November. Die TPLF hatte sich aber nur zu dem ersten Angriff vor zwei Wochen bekannt. Einen zweiten Angriff gab es am Freitag.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).