10.11.2020 11:54 |

Neuinfektionen sinken

Tschechien verzeichnet mehr als 5000 Corona-Tote

Tschechien hat einen weiteren traurigen Meilenstein erreicht - die Zahl an Corona-Toten hat die Schwelle von 5000 überschritten. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: Bei der Zahl an Neuinfektionen zeichnet sich eine Entspannung ab.

Insgesamt seien bis dato 5074 Menschen in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, teilten die Gesundheitsbehörden am Dienstag mit. Die strengen Corona-Maßnahmen zeigen jedoch bereits einen Erfolg: Im Laufe des Montags wurden 6048 neue Fälle registriert, die geringste Zahl an einem Werktag seit knapp einem Monat.

Tschechien setzt auf strenge Corona-Maßnahmen
Die positive Entwicklung geht auf drastische Maßnahmen zurück, die getroffen wurden, um die Pandemie wieder in den Griff zu bekommen - wie eine nächtliche Ausgangssperre sowie die Schließung von Schulen und Restaurants. Der EU-Mitgliedsstaat hat knapp 10,7 Millionen Einwohner.

Auf Ablehnung stieß ein Vorstoß der Gewerkschaften, den 16. November in diesem Jahr zu einem freien Tag zu erklären. Der 17. November ist als Gedenktag für die demokratische Wende von 1989 ohnehin ein Feiertag in Tschechien, sodass ein langes Wochenende entstehen würde. Auf diese Weise, so das Argument der Gewerkschaften, könnten die Kontakte weiter eingeschränkt und die Infektionszahlen gedrückt werden. Gesundheitsminister Jan Blatny erklärte, dass die Regierung dafür keine Befugnisse habe.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).