02.11.2020 16:06 |

Um ein Viertel mehr

Salzburg hält bei knapp 20.000 Beschäftigungslosen

Bundesweit sind zu Beginn des zweiten Lockdowns 423.750 Menschen ohne Job, was im Vergelichszeitraum zum Oktober 2019 ein Plus von 19,7 Prozent ausmacht. Das entspricht knapp 70.000 Menschen. Bei der Zunahme im Bundesländervergleich liegt Salzburg mit einem Plus von 25,6 Prozent auf Platz vier. Spitzenreiter ist Tirol (plus 38,9 Prozent), am geringsten fiel der Anstieg in Kärnten (9,5 Prozent) aus. Die Arbeitslosenquote liegt in Salzburg bei 6,3 Prozent nach nationaler Berechnung: Das ist der zweitniedrigste Wert nach Oberösterreich (Österreich: 8,7).

Die Arbeitslosigkeit wächst in Salzburg nach wie vor über dem bundesweiten Schnitt. Ein Drittel der Arbeitslosen stammt jetzt aus dem Hotel- und Gastgewerbe. Um exakt 3.500 Personen mehr als vor einem Jahr waren Ende Oktober beim AMS Salzburg arbeitslos vorgemerkt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Zuwachs von 25,6 Prozent auf landesweit 17.172 Arbeitslose. Im Vergleich zum Vormonat September ist die Zahl der Arbeitslosen um rund 2.700 Personen gestiegen.

Die Schulungsteilnahmen haben gegenüber dem Vorjahr um minus 7,1 Prozent auf 2.395 abgenommen. Damit waren insgesamt 19.567 Arbeitskräfte ohne Beschäftigung - ein Zuwachs um 20,4 Prozent.

Insgesamt lässt sich sagen: Der Anstieg der Arbeitslosigkeit fällt bei Frauen (+24,4%) etwas geringer aus als bei Männern (+26,9%). Junge Arbeitskräfte unter 25 Jahren (25,6) und ältere Arbeitskräfte ab 50 (22,6) sind weniger betroffen. In der Altersgruppe zwischen 25 und 50 stieg der Wert indes um 27,9 Prozent.

Sorge um Langzeitarbeitslose, viele Lehrstellen offen
1.542 Personen sind aktuell länger als ein Jahr arbeitslos. Das ist ein Zuwachs um 41,3 Prozent. Weit mehr als die Hälfte davon ist über 50 Jahre alt. Branchentechnisch gab es Im Bauwesen (+39,3%), im Handel (+38,9%) und im Verkehrsbereich (+29,2%) überproportionale Zuwächse zu verzeichnen. Das Hotel- und Gastgewerbe (18,7) blieb zwar unter dem Schnitt. Insgesamt stammt aber ein Drittel aller Arbeitslosen aus der Beherbergung oder Gastronomie. Junge Menschen, die eine Lehrstelle suchen, haben hingegen weiterhin gute Chancen: 313 gemeldeten Lehrstellensuchenden stehen 1.073 Angebote an sofort verfügbaren, offenen Lehrstellen gegenüber.

Die Betrachtung der regionalen Arbeitsmärkte zeigt, dass sich gegenwärtig der Arbeitslosenzuwachs auf den nördlichen Zentralraum konzentriert. Die Stadt Salzburg verzeichnet ein Plus von 42,2 Prozent, der Flachgau von 37,3 Prozent und der Tennengau von 26,0 Prozent. Deutlich darunter liegen der Pongau mit plus 14,2 Prozent, der Pinzgau mit plus 11,3 Prozent und der Lungau, wo sogar um eine Person (-0,2%) weniger als im Vorjahr arbeitslos war.

Neue Kurzarbeitsregelung
Beim AMS Salzburg wurden bisher 1.456 Anträge zur Kurzarbeit III gestellt. Aktuell befinden sich 9.521 Personen in Kurzarbeit. Eine rückwirkende Beantragung der Kurzarbeit III für den Oktober ist allerdings nur mehr heute Montag möglich. Ansonsten gilt: eine rückwirkende Antragstellung auf Kurzarbeit per 1. November ist bis 20. November möglich.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol