27.10.2020 16:55 |

6000 Fälle bestätigt

Schweiz: Neuinfektionen in einer Woche verdoppelt

In der Schweiz haben sich die Corona-Neuinfektionen sowie Todesfälle innerhalb einer Woche verdoppelt. Erneut vermeldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) innerhalb von 24 Stunden rund 6000 neue bestätigte Infektionen. Sollte diese Entwicklung ungebremst weitergehen, würden die Betten auf den Intensivstationen noch zehn bis 14 Tage reichen, warnten Experten am Dienstag. 

Zudem registrierte das BAG während der gleichen Zeit 167 Spitalseinweisungen und 16 neue Todesfälle. Die Leiterin der Sektion Infektionskontrolle, Virginie Masserey, sagte, dass die Positivitätsrate nunmehr bei rund 24 Prozent liege - bei ungefähr 25.000 Tests pro Tag. Und gleichzeitig steige die Zahl der Todesfälle mit einer Geschwindigkeit, die vergleichbar sei mit der ersten Welle.

Auf 100.000 Bewohnerinnen und Bewohner gibt es in der Schweiz mittlerweile 693 bestätigte Corona-Infektionen. In einigen Kantonen sie diese Zahl noch viel höher, zum Beispiel im Wallis, in Genf, Jura, Freiburg, in der Waadt oder in Neuenburg, aber auch in Schwyz, Appenzell Innerrhoden und Liechtenstein, sagte Masserey.

Immer mehr junge Erwachsene betroffen
Die positiven Fälle nähmen in allen Altersgruppen zu, aber bei den jungen Erwachsenen stiegen sie am schnellsten. Am wenigsten betroffen seien weiterhin die Kinder. Hingegen beschleunige sich die Infektionsrate auch bei den älteren Menschen. Und deswegen bereiteten die steigenden Zahlen von Spitalseinweisungen auch Sorge.

Die Spitäler hätten zwar Maßnahmen ergriffen, um auf ihren Intensivstationen mehr Platz für Corona-Patienten zu schaffen, sagte Martin Ackermann, Präsident der wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce des Bundes. Aber auch wenn die Zahl der Plätze um 200 erhöht würde, gewänne die Schweiz nur gerade 32 Stunden.

„Wir müssen diese Entwicklung stoppen“
Ackermann warnte deshalb auch, dass die Erhöhung der Kapazitäten in den Spitälern und längere Arbeitszeiten des Personals zwar nötig werden könnten, „aber nichts von dem ist die Lösung des Problems“. Zu einschneidenden Maßnahmen gebe es keine Alternative. „Wir müssen diese Entwicklung stoppen und die Hälfte aller Neuinfektionen verhindern“, sagte Ackermann.

Die Taskforce habe bisher keine Hinweise, dass sich die Ausbreitung verzögere. Doch die Menschen handelten nicht wie Mitte März, als sie ihre Mobilität eingeschränkt hätten. Das Mobilitätsniveau sei viel höher als auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle und liege bei rund 75 Prozent verglichen mit der Situation vor Corona.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).