FPÖ nach Wahldebakel

Partei soll seriöser werden, aber kein Köpferollen

Wien
21.10.2020 16:57

Bei der FPÖ bleibt ein Köpferollen nach dem Debakel bei der Wien-Wahl aus. Sowohl der Wiener Obmann Dominik Nepp als auch Bundesparteichef Norbert Hofer und Generalsekretär Michael Schnedlitz bleiben im Amt, hieß es am Montagnachmittag, während die Bundesparteigremien noch liefen. Im Mittelpunkt soll mehr Seriosität stehen.

Die Fehler lägen in der Vergangenheit. Schuld sei also vor allem Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache. Doch laut Hofer trägt auch die FPÖ eine Mitverantwortung. In Zukunft soll ähnliches Fehlverhalten mit neuen Compliance-Regeln verhindert werden. Fertig sind diese allerdings noch nicht.

FPÖ-Chef Norbert Hofer bei einem Pressestatement am 21.10. (Bild: APA/Roland Schlager)
FPÖ-Chef Norbert Hofer bei einem Pressestatement am 21.10.

Hofer: „Bin kein Star, ich bin ein ganz normaler Typ“
Äußerst misstrauisch zeigte sich Hofer gegenüber dem Starprinzip an der Parteispitze. Sich selbst dürfte er daher für den Richtigen für den Obmannposten halten. „Ich bin kein Star, ich bin ein ganz normaler Typ“, betonte er. Auch an Nepp werde festgehalten, denn er habe zuletzt noch viele Menschen zur FPÖ geholt. „Klar ist, die Spitze bleibt, wie sie ist“, so Hofer.

Generalsekretär Michael Schnedlitz und Bundesparteiobmann Norbert Hofer nach einer Sitzung des Parteipräsidiums (Archivbild) (Bild: APA/Roland Schlager)
Generalsekretär Michael Schnedlitz und Bundesparteiobmann Norbert Hofer nach einer Sitzung des Parteipräsidiums (Archivbild)

Schnedlitz: „Mit weniger Mandataren dieselbe Arbeit leisten“
Dass das Vertrauen in Nepp groß sei, unterstrich auch Schnedlitz. Über Köpfe sei überhaupt nicht diskutiert worden. „Die Wiener Partei wird ihre Arbeit aufnehmen und mit weniger Mandataren dieselbe Arbeit leisten müssen“, sagte er. Man habe ganz offen über die Lage der Partei gesprochen, analysiert und reflektiert. „Es ist definitiv amtlich, dass wir die Botschaft der Wähler verstanden haben“, zeigte sich Schnedlitz überzeugt.

Die Partei will sich thematisch nun auf die Bereiche Freiheit, Soziales und Sicherheit fokussieren, und zwar in die Tiefe gehend, wie Hofer ausführte. Der Bundesparteiobmann zeigte sich damit auf einer Linie mit dem oberösterreichischen Landesparteichef Manfred Haimbuchner, der eine Weiterentwicklung der FPÖ zu einer „konstruktiven, seriösen Rechtspartei“ verlangt hatte. „Dem ist nichts hinzuzufügen“, so Hofer.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele