11.10.2020 06:00 |

Aufgriffe in Serbien

Per Röntgenblick 30 Illegale in Lkw aufgestöbert

30 Aufgriffe binnen nur 24 Stunden – die serbischen Grenzbeamten in Horgos hatten zuletzt alle Hände voll zu tun. Dank Hightech-Ausrüstung wurden die hauptsächlich afghanischen Flüchtlinge im Laster zwischen Erbsen- und Autoreifenladungen entdeckt. Offizielles Ziel der Warentransporte: die Bundeshauptstadt Wien.

Zunächst sorgten die Silhouetten von drei Personen inmitten einer Erbsenladung für Aufsehen – das illegale Trio wurde dank Röntgen-Scan-Gerät enttarnt. Dann ging es am serbisch-ungarischen Grenzübergang Horgos Schlag auf Schlag: In den Laderäumen von zwei serbischen Lastwagen, die Schienenteile nach Wien liefern sollten, hielten sich zwischen den Waren insgesamt 18 Afghanen versteckt.

Weitere fünf „blinde Passagiere“ versuchten inmitten einer für Österreich bestimmten Autoreifen-Ladung in den glorreichen Westen zu gelangen. Und nur eine Stunde später flogen vier junge Afghanen im Laderaum eines Lasters auf, der Rohre nach Wien liefern sollte.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol