06.10.2020 06:47 |

Fische gefährdet

Jagd auf Otter wird in Kärnten ausgeweitet

Die nicht unumstrittene Bejagung des an sich geschützten Fischotters wird stärker ausgeweitet als gedacht. Am Dienstag beschließt die Regierung eine neue Verordnung, um die gefräßige Marderart zurückzudrängen.

„Wir haben dramatische Rückgänge bei den Fischbeständen“, erklärt Jagd- und Fischerei-Landesrat Martin Gruber den Grund für die Bejagung.

Um den Fischotter-Bestand besser regulieren zu können, wird die Entnahmezahl auf 51 Tiere zusätzlich zum Fallwild erhöht, der Bejagungszeitraum wird verlängert. Seit 2008 seien beim Land Fischotter-Schäden in der Höhe von über 500.000 Euro gemeldet worden, heißt es.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol