21.09.2020 11:15 |

Terror in Burgas

Anschlag auf israelischen Touristenbus: Lebenslang

Im Prozess um den tödlichen Anschlag auf einen israelischen Touristenbus in Bulgarien sind zwei der Mittäterschaft angeklagte Libanesen in Abwesenheit zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Bei dem Anschlag am Flughafen des bulgarischen Ferienorts Burgas waren im Juni 2012 fünf israelische Touristen, ihr bulgarischer Busfahrer und der mutmaßliche Attentäter, ein 23-jähriger Franko-Libanese, getötet worden.

Den beiden Angeklagten wurde bei dem seit Jänner 2018 in Sofia laufenden Prozess unter anderem vorgeworfen, den Sprengstoff für die Tat geliefert zu haben. Sie seien über Rumänien eingereist und hätten Bulgarien noch am Abend der Tat wieder verlassen. Wo sie sich aufhalten, ist unklar.

Israel und weitere Länder bezichtigen die schiitische Hisbollah-Miliz, hinter dem Anschlag zu stecken. Auch die EU macht den militärischen Arm der Hisbollah für die Tat verantwortlich und setzte die Miliz im Juli 2013 auf ihre Liste terroristischer Organisationen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).