14.09.2020 17:04 |

Vor Parlamentswahl

Neuseeland diskutiert Umbenennung in Aotearoa

Vor der Parlamentswahl am 17. Oktober ist in Neuseeland eine Diskussion um den Namen des Inselstaates im Pazifik entbrannt. Die Partei der Ureinwohner, die Maori Party, fordert die Umbenennung in Aotearoa. Die Hauptstadt Wellington solle künftig Te Whanganui-a-Tara heißen und Christchurch in Otautahi umgetauft werden.

Überhaupt möchte die Partei die Sprache der indigenen Bevölkerung stärker im vom Englischen geprägten öffentlichen Leben durchsetzen. „Es ist inakzeptabel, dass nur drei Prozent der Menschen im Land die offizielle Sprache sprechen“, sagte der Kandidat der Partei, Rawiri Waititi, am Montag. Die maorische Sprache ist neben Englisch die zweite Amtssprache.

Vize-Premierminister gegen neuen Namen
In Anlehnung an die niederländische Provinz Zeeland hatten niederländische Entdecker das Land im 17. Jahrhundert Nieuw-Zeeland getauft. Bei den Maori heißt es Aotearoa, „Land der langen weißen Wolke“. Vize-Premierminister Winston Peters kritisierte solche Pläne. „Das ist schlicht eine Jagd nach Schlagzeilen ohne Rücksicht auf die Kosten für dieses Land“, schrieb der Politiker auf Twitter. 

Premierministerin Jacinda Ardern, die bei der Wahl eine zweite Amtszeit anstrebt, ließ zunächst offen, ob sie eine offizielle Namensänderung unterstützen würde. „Ich höre immer öfter die Verwendung des Namens Aotearoa, der mit Neuseeland austauschbar ist, und das ist eine positive Sache“, sagte sie lediglich.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).