26.08.2020 08:55 |

Melania Trump:

„Wir brauchen meinen Ehemann als Präsident“

Am zweiten Tag des Parteitags der Republikaner hat sich First Lady Melania Trump für die Wiederwahl ihres Mannes, US-Präsident Donald Trump, starkgemacht. „Wir brauchen meinen Ehemann noch weitere vier Jahre als Präsident. Er ist das Beste für unser Land, er macht keine Geheimnisse aus dem, was er denkt. Absolute Ehrlichkeit ist das, was wir von einem Präsidenten brauchen“, so Melania Trump.

Die First Lady hielt ihre Ansprache auf dem ansonsten weitgehend virtuellen Parteitag aus dem Rosengarten des Weißen Hauses vor Publikum am Dienstagabend (Ortszeit). „Ich glaube an die Führungsqualitäten von meinem Ehemann, uns erneut zur größten Wirtschaftsnation zurückzuführen“, sagte sie, wandte sich an die republikanischen Wähler und bedankte sich, dass sie bei der Wahl 2016 einem Geschäftsmann vertraut haben, der „zuvor nichts mit Politik zu tun hatte“. „Wir werden geehrt sein, dem Land weitere vier Jahre zu dienen“, so die First Lady.

Präsidentensohn Eric Trump stellte den Amerikanern in Aussicht, dass ihre Landsleute bald zum Mars fliegen werden - vorangetrieben vom amerikanischen Geist. Dieser habe „die Skyline von New York City erbaut, den Hoover-Staudamm errichtet und er wird - unter der Führung meines Vaters - Amerikaner zum Mars entsenden“, sagte Eric Trump.

Pompeo lobt Trumps Führung
Auch Außenminister Mike Pompeo lobte Trumps Führung und plädierte für eine weitere Amtsperiode des amtierenden Präsidenten. „Dieser Präsident hat mutige Initiativen in fast allen Teilen der Welt geleitet“, sagte Pompeo von einem Dach mit der Skyline Jerusalems im Hintergrund. Ihm wird nachgesagt, selbst Ambitionen für eine Kandidatur 2024 zu hegen.

Die Auftritte wurden von Demokraten kritisiert: Sie sehen in der Nutzung des Weißen Hauses und dem Auftritt Pompeos während einer offiziellen Reise nach Jerusalem einen Verstoß gegen ein Wahlwerbeverbot („Hatch Act“) aus dem Jahr 1939, der eine Wahlbeeinflussung durch Regierungsangestellte verhindern soll. 70 Tage vor den Wahlen am 3. November liegt der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden vor dem amtierenden republikanischen Präsidenten Trump.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).