23.08.2020 16:08 |

Schließungen angeregt

Migranten-Hotspots: Streit zwischen Rom & Sizilien

Zwischen Sizilien und der italienischen Regierung ist wegen der Migrationsproblematik ein heftiger Streit ausgebrochen. Laut dem Innenministerium in Rom ist ein Erlass des sizilianischen Präsidenten Nello Musumeci zur Schließung aller Hotspots und Flüchtlingseinrichtungen auf der Insel ungültig.

Der sizilianische Präsident verfüge nicht über die Kompetenzen, um die Flüchtlingseinrichtungen zu schließen, berichtete das Innenministerium in Rom am Sonntag. Musumeci hatte am Samstag die Schließung und die Räumung aller Hotspots auf Sizilien und Lampedusa bis Dienstag und die Verlegung aller Migranten auf das italienische Festland angekündigt.

Salvini unterstützt sizilianischen Präsidenten
Der Schritt des Mitte-rechts-Politikers löste heftige Polemik aus. Die rechte Lega begrüßte die Initiative des sizilianischen Präsidenten. Nach der starken Migrationsbewegung der vergangenen Wochen sei die Situation auf Sizilien außer Kontrolle geraten, protestierte der Lega-Chef Matteo Salvini.

„Sizilien kann diese Migranteninvasion nicht mehr erdulden“
Musumeci verlangte eine Luftbrücke, um alle Migranten von Sizilien und Lampedusa auf das italienische Festland zu bringen. „Sizilien kann diese Migranteninvasion nicht mehr erdulden“, protestierte der Politiker laut Medienangaben.

Angst wegen Corona
Auf Sizilien wächst die Sorge um die öffentliche Gesundheit, nachdem Dutzende Migranten die Flüchtlingseinrichtungen verlassen haben, in denen sie sich einer zweiwöchigen Quarantäne wegen der Coronavirus-Epidemie unterziehen müssen. Die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa verzeichnet eine steigende Anzahl Bootsmigranten aus Nordafrika. Rund 1400 Migranten halten sich derzeit auf der Insel auf.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).