18.08.2020 18:50 |

Aufregung in Ungarn

Jacht-Urlaub bringt Außenminister in Bedrängnis

Ungarns Außenminister Peter Szijjarto ist wegen eines luxuriösen Jacht-Urlaubs unter Druck geraten. Die investigative Nachrichten-Website Atlatszo.hu veröffentlichte Bilder, die ihn offenbar auf der Jacht eines ungarischen Geschäftsmannes in Kroatien zeigen. Zeitgleich hatte Szijjarto jedoch in Online-Netzwerken Bilder von sich im Büro gepostet und erklärt, er habe mit EU-Kollegen am Telefon die Krise in Weißrussland erörtert.

Die Opposition beschuldigte den Minister am Dienstag der Lüge und forderte ihn zum Rücktritt auf. Die Bilder werfen zudem Fragen über Szijjartos Verbindungen zu dem Bauunternehmer Laszlo Szijj auf, dem die Jacht gehört.

Szijj ist Ungarns viertreichster Geschäftsmann und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche staatliche Ausschreibungen für sich entschieden. Hinzu kommt, dass Regierungschef Viktor Orban die Bürger dazu aufgerufen hat, ihren Sommerurlaub in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie in Ungarn zu verbringen.

Ein Sprecher des Außenministeriums verurteilte die Fotos als „Verletzung der Privatsphäre“ und erklärte über Facebook, der Minister sei „im Urlaub und arbeitet gleichzeitig“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).