18.08.2020 06:00 |

„Kasachen-Playboy“

Aliyev-Sohn (29) lag leblos in der Wohnung

Er führte ein Leben in Saus und Braus, zeigte sich liebend gerne mit Prominenten in der Öffentlichkeit - nun ist der Sohn des in österreichischer Haft verstorbenen Ex-Botschafters von Kasachstan, Rakhat Aliyev, tot: Der 29-Jährige wurde leblos in seiner Wohnung in London entdeckt.

Er war bekannt als „Kasachen-Playboy“ - nun ist der Partytiger und Enkelsohn des ehemaligen Präsidenten Kasachstans tot. Am Sonntag wurde Aisultan Nazasbayews Leiche in der Londoner Wohnung aufgefunden. Angeblich Herzversagen.

Fünf Jahre nachdem man seinen in Ungnade gefallenen Vater und Ex-Botschafter Rakhat Aliyev in Wien tot in der U-Haft-Zelle gefunden hatte (die „Krone“ berichtete damals ausführlich). Und nur wenige Wochen nachdem der 29-Jährige laut Insidern einen milliardenschweren Korruptionsskandal zwischen Russland und seiner Heimat Kasachstan aufdecken wollte. Wofür er im Zuge seiner Geheimdiensttätigkeit auch ausreichend Beweise gesammelt haben soll.

Nach Drohungen suchte er aus Angst erst im Februar in England um politisches Asyl an. Die Ermittlungen laufen.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.