13.08.2020 16:37 |

Drama in der Schweiz

Spanische Touristen bei Canyoning-Unfall getötet

Ein Canyoning-Unglück nach einem heftigen Gewitterregen hat am Mittwochabend in der Parlitobelschlucht in Vättis im Kanton St. Gallen wahrscheinlich vier Todesopfer gefordert. Drei spanische Touristen wurden tot geborgen, ein Mann wird noch vermisst.

Eine Gruppe aus der Region Navarra, vier Männer und zwei Frauen, befand sich um 16 Uhr beim Einstiegsort in der Parlitobelschlucht. „Alle sechs gingen zusammen ihrer Leidenschaft des Canyoning-Sports nach“, sagte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi bei einer Pressekonferenz in Vättis.

Frauen kehrten um, alarmierten Einsatzkräfte
Die beiden Frauen wanderten danach zu Fuß wieder zurück ins Tal, die vier Männer stiegen in die Schlucht ein. Um 18.10 Uhr ereignete sich ein heftiges Gewitter. Um 19 Uhr schlugen die Frauen Alarm und lösten eine Rettungsaktion aus, bei der Helikopter und schließlich rund hundert Helfer eingesetzt wurden.

„Beim ersten Überflug zeigten sich deutliche Gewittereinwirkungen und Murgänge in der Parlitobelschlucht“, sagte Armin Grob, Fachspezialist für Canyoning bei der Alpinen Rettung Ostschweiz. Zwei Canyoning-Rettungspezialisten hätten die Suche nach den Vermissten in der Schlucht aufgenommen. Zwei Opfer wurden in der Einmündung des Stausees Gigerwald gefunden. Ein weiterer Mann wurde später in der Nähe entdeckt. Sie alle waren von Gesteins- und Wassermassen rund 300 Meter mitgerissen worden.

Viertes Opfer noch nicht gefunden
Nach dem vierten Mitglied der Gruppe wurde am Donnerstag noch gesucht. Am Nachmittag musste die Suche unterbrochen werden, weil der Wasserstand der Bäche wieder angestiegen war. Laut SRF Meteo waren zur Zeit des Unglücks lokal heftige Gewitter mit großen Regenmengen erwartet worden. Südlich von Vättis wurde eine Regenmenge von rund 40 Millimetern verzeichnet. Das Gewitter erreichte laut SRF Meteo die Gefahrenstufe 2 von 3 gemäß europäischen Standards, zudem hatten Wetterdienste gewarnt.

Die beiden Frauen, die Alarm geschlagen hatten, werden betreut. Eine der beiden ist die Ehefrau eines der Opfer. Die vier Verunglückten sind 30, 33, 38 und 48 Jahre alt. Das Parlitobel ist ein für den Canyoning-Sport bekannter Ort, der im Internet und in verschiedenen Schluchtenführern beschrieben wird. Ob die Sportler die Gefahr hätten vorhersehen können, ist bisher noch offen. Für Aussagen zur Schuldfrage sei es noch zu früh, sagte Krüsi.

Es stand ein Großaufgebot von Rettungskräften im Einsatz. Die Wetterbedingungen hatten in der Nacht für eine Unterbrechung der Suche gesorgt. Am Donnerstag wurde der Einsatz in den frühen Morgenstunden wieder aufgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).