06.08.2020 15:02 |

Druckwelle in Beirut

Videos: Alltagsszenen werden zu Schockmomenten

Zahlreiche Aufnahmen, die kurz vor oder während der Explosion in Beirut begonnen wurden, zeigen alltägliche Situationen, die plötzlich zum Horror-Szenario werden. Eine Braut etwa, die Sekunden vor dem Unglück noch selig in die Kamera lächelt, wird plötzlich von der Druckwelle erfasst. Heftige Drohnenaufnahmen zeigen das ganze Ausmaß der Zerstörung. Ein Priester wird während einer Messe von der Druckwelle überrascht, eine Reinigungskraft zeigt unglaubliche Reflexe und Mutterinstinkt - und rettet somit das Leben eines Kindes ...

Nach der furchtbaren Tragödie in Beirut, bei der massive Detonationen die libanesische Hauptstadt erschüttert hatten, wird fieberhaft nach weiteren Todesopfern und Verletzten gesucht. Die Metropole liegt teilweise in Schutt und Asche, die Suche nach der Ursache und den Verantwortlichen dafür läuft auf Hochtouren.

Während einer religiösen Zeremonie, die per Stream live ins Internet übertragen wurde, wurde ein Priester von herabfallenden Trümmerteilen getroffen. Der Geistliche befindet sich vor einem Altar, als die Explosionen das Gebäude erschüttern. Die Wände beginnen erst zu zittern, der Mann bleibt noch ruhig. Doch dann erlöschen plötzlich die Lichter, Mauerteile brechen von der Decke. Der Priester versucht zu flüchten, wird aber nach wenigen Schritten von herabfallenden Trümmerteilen getroffen. Es ist unklar, wie schwer der Geistliche verletzt wurde.

Mutterinstinkt rettet Kinderleben
Unverletzt entkam eine Reinigungskraft der Explosion. Diese war gerade mit Aufräumarbeiten beschäftigt, als die Wohnung ihres Auftraggebers in den Grundfesten erschüttert wurde. Als die enorme Druckwelle die Wohnung ihres Klienten erreicht und die Fensterscheiben bersten, zeigt die Frau unglaubliche Reflexe, Mutterinstinkt und Selbstlosigkeit. In Sekundenschnelle lässt sie den Staubsauger fallen, schnappt sich das etwa drei- bis vierjährige Kind ihres Auftraggebers und flüchtet mit ihm unversehrt aus der Loggia.

„Nicht alle Engel haben Flügel“, begeistern sich User über diese unglaublichen Reflexe im Netz. „Meine Güte, war das schnell!“, staunen andere. Viele fordern nun: „Gebt dieser Frau eine Gehaltserhöhung!“

Eine andere Situation zeigt eine Frau, die mit drei Kindern wohl die Feuer am Unglücksort beobachtet. Doch plötzlich bersten die Fenster, die Frau wirft sich auf das jüngste Kind, scheint sogar hinter den Kleinen Schutz zu suchen. Wohl im Schock sammelt sie schließlich die Sprösslinge um sich und verlässt schließlich den Raum.

Auch das Video einer Braut, die gerade für Hochzeitsaufnahmen posierte, verdeutlicht, wie die Menschen von einer Sekunde auf die andere aus ihrem Alltag gerissen wurden.

Die Braut, eine Ärztin, befand sich - wie berichtet - gerade in der Innenstadt, um für Videos und Fotos zu posieren, als das Unglück seinen Lauf nahm. Als die Kamera in Richtung der ausfallenden Schleppe schwenkt, folgt die Schockwelle. Der Blumenstrauß wird weggefegt, weißer Rauch hüllt den Platz ein und Glassplitter regnen nieder. Die Braut konnte in einem nahegelegenen Lokal in Sicherheit gebracht werden.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol