26.07.2020 08:39 |

Alarm geschlagen

Flüchtlinge: Rom verspricht Lampedusa Hilfe

Nachdem der Bürgermeister von Lampedusa, Salvatore Martello, wegen der zunehmenden Flüchtlingsankünfte auf der süditalienischen Insel Alarm geschlagen hatte, verspricht die Regierung in Rom Hilfe. So soll ein Großteil der über 1000 Migranten, die sich derzeit im Hotspot der Insel befinden, aufs italienische Festland gebracht werden.

Auf der italienischen Mittelmeerinsel sind in den vergangenen Tagen mehrere Dutzend neue Menschen aus Afrika angekommen. Der Hotspot der Insel verfügt aber lediglich über 95 Plätze. „Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen“, drohte Martello.

Werden auf Virus getestet
Inzwischen kamen weitere Geflüchtete in Süditalien an. Das italienische Tankschiff „Cosmo“, das 108 Migranten in maltesischen Gewässern gerettet hatte, landete am Samstagnachmittag im Hafen der sizilianischen Stadt Pozzallo. Die Migranten werden auf das Coronavirus getestet.

Die Hilfsorganisation „Alarm Phone“ meldete indes, dass 140 Personen an Bord von zwei Schlauchbooten in maltesischen Gewässern in Seenot geraten seien. Ein erstes Boot habe circa 95 Migranten an Bord, das zweite 45. „Alarm Phone“ beklagte, dass die maltesischen Behörden nicht auf die Hilferufe reagieren.

Wegen der jüngsten Entwicklungen hatten zuletzt Innenministerin Luciana Lamorgese und der Chef der rechten Lega-Partei, Matteo Salvini, die Insel getrennt voneinander besucht. Lamorgese plant zudem am Montag einen Besuch in Tunesien. Sie will die tunesischen Behörden zur Zusammenarbeit aufrufen, um die vermehrten Migrationsbewegungen in Richtung Italien zu stoppen.

Zahl der Migranten wieder gestiegen
Die Zahl der Migranten, die auf dem Seeweg nach Italien kommen, ist in den vergangenen Wochen wieder stark gestiegen. Allein im Juli wurden nach Behördenangaben mehr als 4300 Menschen registriert. Über 11.300 Migranten sind nach Angaben des Innenministeriums in Rom seit Anfang 2020 in Italien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es 3508.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.