13.07.2020 18:21 |

Zementfabrik in Libyen

Marsalek soll 20 Mio. Euro an Deal verdient haben

Er soll Informant der FPÖ gewesen, über ausgezeichnete Kontakte zum russischen Militär und Geheimdiensten verfügt und diese auch für sich genutzt haben. Tag für Tag erscheinen neue brisante und abenteuerliche Details aus dem mutmaßlichen Doppelleben des international gesuchten Wirecard-Vorstands Jan Marsalek. Wie berichtet soll der untergetauchte Österreicher die Absicht gehabt haben, in Libyen eine Miliz aufzubauen. Dies ging über eine „Absichtserklärung“ des Verteidigungsministeriums in Wien aber nicht hinaus. Profit dürfte Marsalek allerdings aus einem Deal mit einer Zementfabrik in Libyen geschlagen haben. Von 20 Millionen Euro ist da die Rede.

Wie die „Financial Times“ (FT) berichtet, handelte es sich bei den 20 Millionen Euro um einen Schuldenerlass, den „der österreichische Staat“, also die auf Außenhandelsfinanzierungen spezialisierte Oesterreichische Kontrollbank (OeKB), im Jahr 2017 als Darlehen für die Libyan Cement Company gewährt habe. Das Geld sei an den Österreicher Marsalek ausgezahlt worden, geht laut der Zeitung aus Unterlagen der Münchner Beratungsfirma Wieselhuber & Partner hervor, die für das Baustoffunternehmen Asamer gearbeitet habe. Dem Unternehmen soll die LCC bis 2015 gehört haben.

Kontrollbank: Keine Zahlung an Marsalek
Die Kontrollbank dementierte den FT-Bericht. Der Republik würden keine Dokumente vorliegen, die einen Antrag Marsaleks auf einen Schuldverzicht der Republik gegenüber LCC dokumentieren, hieß es in einem Statement gegenüber der APA. Das Gleiche gelte für Dokumente, die eine Auszahlung dieses Betrages an Marsalek unterstellen würden. Zu näheren Details könne man unter anderem wegen des Bankgeheimnisses nicht Stellung nehmen.

Laut „FT“ soll Marsalek wiederholt angegeben haben, an einer Zementfabrik, auf der 2017 russische Söldner stationiert waren, beteiligt gewesen zu sein. Dabei soll es sich um die Libyan Cement Company (LCC) im Osten des Landes gehandelt haben. Für Minenräumaktionen in diesen Industrieanlagen sei die russische RSB-Group, eine private Militärfirma, unter Vertrag genommen worden. Ein RSB-Sprecher erklärte, man wisse nichts über Marsalek und habe nur mit dem Direktor der LCC Kontakt.

Marsalek, der große Unbekannte
Seitens Asamer betonte man: „Die Geschäftstätigkeiten in Libyen wurden von der Asamer Holding AG (Rechtsnachfolgerin QuadraCir AG) betrieben und stehen in keinem Zusammenhang mit der Asamer Baustoffe AG.“ 2014 gab es eine Restrukturierung bei Asamer - die Gruppe stand vor der Pleite, wurde filetiert und mithilfe von Banken saniert. Im Zuge der Neuformierung wurde die Asamer Baustoffe AG (ABAG-Gruppe) gegründet, die ihren Sitz im oberösterreichischen Ohlsdorf hat. Alle gewinnbringenden Teile wurden darin zusammengefasst, die anderen Unternehmen inklusive Libyen-Geschäft gingen an die QuadraCir. Auch hier konnte man mit dem Namen Jan Marsalek nichts anfangen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.