30.08.2020 06:00 |

Grausige Vergangenheit

Mette-Marit: Das dunkle Geheimnis ihrer Residenz

Seit ihrer Hochzeit im August 2001 lebt die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit mit ihrem Mann Kronprinz Haakon glücklich im gemütlich wirkenden Landschloss Skaugum in der Kommune Asker 25 Kilometer südwestlich von Oslo. Doch die Kronprinzen-Residenz hat eine dunkle Vergangenheit.

Mit den Kindern Astrid Alexandra (16) und Sverre (14) bewohnen Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit inmitten eines malerischen Parks das Gut Skaugum, das traditionell der Wohnsitz des norwegischen Kronprinzen ist. Auch König Harald wohnte hier, bevor er König wurde. Das Haupthaus ist mittlerweile ganz nach dem Geschmack des heutigen Kronprinzenpaares eingerichtet. Hell, warm und freundlich. Perfekt für eine Familie.

Während der Corona-Krise durfte man des Öfteren einen Blick hinein werfen, weil das engagierte künftige Königspaar von dort aus unermüdlich an Telefon- und Videokonferenzen teilnahm, um etwas zu bewirken.

Gruselige Vergangenheit
Dass die idyllische Residenz außerhalb Oslos eine dunkle Vergangenheit hat, mag man da gar nicht glauben. Doch das Anwesen diente im Zweiten Weltkrieg den Größen der deutschen Wehrmacht als Wohnsitz. Diese hinterließen dem Schloss eine gruselige Geschichte wie aus einem Horrorfilm.

Denn nach der Kapitulation am 8. Mai 1945 sprengte sich dort im Park der Reichskommissar Josef Terboven in die Luft. Dabei wurde laut Wikipedia auch die Leiche von Wilhelm Rediess vernichtet, der SS- und Polizeiführer im besetzten Norwegen gewesen war und sich kurz zuvor das Leben genommen hatte.

Durch die Explosion seien Leichenteile durch den ganzen Park geflogen, heißt es. Bis heute seien nicht alle geborgen worden und könnten sich weiterhin unter dem gepflegten Rasen befinden.

Dem Glück von Mette-Marit hat die unheimliche Residenz jedenfalls nicht geschadet. Haakon liebt und unterstützt sie wie am ersten Tag. Ihre Kinder sind in der Schule erfolgreich. 

Auch ihre Gesundheitsprobleme hat sie in den Griff bekommen. Die 46-Jährige leidet an einer unheilbaren Lungenfibrose und nimmt sich deshalb von Zeit zu Zeit Auszeiten von ihren Verpflichtungen. Zum Glück ist die Erkrankung bei ihr nicht schnell fortschreitend und es heißt, es gehe ihr von Monat zu Monat besser.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol