08.07.2020 14:33 |

Verstärkte Algenblüte

Erderwärmung färbt Bergseen im Westen der USA grün

Die globale Erderwärmung färbt klare Bergseen im Westen der Vereinigten Staaten grün. Forscher machen dafür die stetig steigenden Temperaturen als Folge der Erderwärmung verantwortlich, die dazu führt, dass sich die Algenkonzentration in zwei abgelegenen Bergseen in den vergangenen 70 Jahren verdoppelt habe.

Die Forscher um Isabella Oleksy von der Colorado State University heben in einer Studie, die jetzt im Fachblatt „British Royal Society Proceedings B“ veröffentlicht wurde, die schädlichen Auswirkungen des Klimawandels selbst auf eigentlich unberührte und abgelegene Ökosysteme hervor.

Das Wissenschaftlerteam untersuchte die Algenkonzentration in Seen in einer Bergkette etwa 100 Kilometer von Denver entfernt. Dort habe der rasche Temperaturanstieg zu einem verstärkten Wachstum der Grünalgen geführt, so die Forscher.

Stark verändertes Algenvorkommen
Der Vergleich mit Messergebnissen aus dem Jahr 1950 zeige, dass sich das Algenvorkommen stark verändert habe. „Selbst in relativ abgelegenen Seen in geschützten Gebieten (...) ist der Fingerabdruck der Störung des Erdsystems durch den Menschen klar zu sehen“, sagte Oleksy.

Die grüne Farbe der sonst klaren Wassers der Seen ist auf die Algenblüten, die sogenannten Chlorophyten, zurückzuführen, die vor allem bei höheren Temperaturen gedeihen. Diese sind den Forschern zufolge eigentlich nur in stark verschmutzten Gewässern zu finden, beispielsweise in der Nähe landwirtschaftlicher Flächen, aber nicht in unberührten Bergseen. Und obwohl die Veränderung in nur zwei Seen beobachtet wurde, gehen Oleksy uns ihr Team davon aus, dass es sich nicht um ein isoliertes Phänomen handelt.

Grüner Schnee in der Antarktis
Forscher der Cambridge University fanden im Mai beispielsweise grünen Schnee in der Antarktis (Bild oben). Auch dieses Phänomen führten sie auf eine Algenblüte durch höhere Temperaturen zurück. 

Die Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten warnt auf ihrer Webseite, die Verbreitung von Algen bringe Ökosysteme unter Wasser aus dem Gleichgewicht, weil Sonnenlicht nicht mehr durch die Wasseroberfläche dringen könne. Zudem könnten Wildtiere, die die Algen fressen, erkranken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.