07.07.2020 14:39 |

Gnadenlose Trainer

Verstorbene Koreanerin: Zwangsfütterung als Strafe

Die ganze Sportwelt wurde vom Fall der mit 22 Jahren verstorbenen koreanischen Triathletin Choi Suk-hyeon erschüttert. Die Tragödie der Ausdauersportlerin schlägt immer noch hohe Wellen, vor allem jetzt, da Details ans Tageslicht kommen, wie sie von ihren Trainern gequält wurde.

Wie der Radiosender "KBS" und Reuters berichten: Chois Kolleginnen sagten öffentlich aus, dass ihre Trainer sie immer wieder schlugen und dass auch verbale Erniedrigungen an der Tagesordnung waren. In ihrem Abschiedsbrief beruft sich Choi auch auf die vom Verband und vom Olympischen Komitee nicht untersuchten Brutalitäten ihres Trainerstabes.

Sie nannte ihre Folterer nicht
Choi nannte die Namen der Täter nicht, aber ihre Eltern und Mannschaftskollegen bestätigten, dass es das Trainer-Duo ihres Vereins und der Physiotherapeut waren, die sie misshandelten. Die beiden Trainer wurden am Montag von einem Untersuchungskomitee des Parlaments angehört. Über den Physiotherapeuten kam heraus, dass er keine Lizenz besitzt und nur als „Freund“ beim Klub arbeitete. Ihm wird auch vorgeworfen, die Sportler sexuell belästigt zu haben.

Ein Team-Mitglied von Choi, das seinen Namen nicht verraten wollte, sagte unter einer Maske, das sein Gesicht verdeckte, folgendes: „Es war ein Königreich, das sie sich aufgebaut hatten“. Sie erzählte von einer Strafe, die sich ihre Trainer für sie und Choi ausgedacht hatten: „Wir mussten Gebäck im Wert von 200.000 Won (etwa 160 Euro, Anm.) essen, die ganze Nacht, bis wir nicht mehr konnten und uns übergeben mussten.“ Das war die Strafe dafür, das sie zuvor ein Glas Cola getrunken hatten.

„In einem Monat wurden wir sicher mehr als zehn Tage geschlagen, auch, während wir in Gyeongju einen Wettkampf hatten“, sagte ein anderer Trainingskollege. Die meisten von ihnen sehen sich dazu bereit, Chois Worte zu bekräftigen. Der koreanische Präsident Moon Jae-in hat eine Sonderuntersuchung des Falles angeordnet.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 142. Weitere Krisentelefone und Notrufnummern finden Sie HIER.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.