02.07.2020 07:33 |

Stützpunkte aufbauen

Neonazis suchen in Ostdeutschland nach Gebäuden

Deutsche Verfassungsschützer warnen vor zunehmenden Immobilienkäufen durch Rechtsextremisten in einzelnen deutschen Regionen. Neonazis und andere extreme Rechte suchten gezielt in Sachsen und anderen ostdeutschen Bundesländern vor allem im ländlichen Raum nach Grundstücken und Gebäuden.

Die Immobilien werden laut dem Rechtsextremismus-Experten beim sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz, Henry Krentz, von den Rechtsextremisten für Szene-Stützpunkte und Schulungszentren genutzt. Nach Erkenntnissen des sächsischen Verfassungsschutzes seien im vergangenen Jahr in dem Bundesland 27 Gebäude im Besitz von rechtsextremen Gruppen gewesen, nach 22 im Jahr davor. Der Trend werde im laufenden Jahr weitergehen, sagte Frei.

Auch in einzelnen anderen Bundesländern zeige sich eine Zunahme rechtsextremer Immobilienkäufe, wie deutsche Medien berichten. Sachsen-Anhalt gebe derzeit die Zahl von Gebäuden und Grundstücken in Hand von Neonazi-Gruppen mit 22 an, Anfang 2019 seien es laut einer Parlamentsanfrage noch neun gewesen. In den meisten Bundesländern blieb die Zahl der Immobilien in rechtsextremer Hand jedoch unverändert.

„Gefahr einer Verankerung von Rechtsextremisten“
Im Falle des erfolgreichen Erwerbs einer Immobilie ergebe sich „die Gefahr einer Verankerung von Rechtsextremisten in bestimmten Regionen“, erklärte auch das Bundesamt für Verfassungsschutz.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.