25.06.2020 22:46 |

Fast 18.000 Infizierte

Lissabon muss neuerlich in den Corona-Lockdown

Die Zahlen der Personen, die sich mit Covid-19 angesteckt haben, steigt im Großraum Lissabons wieder rasant an. Ganze 19 Gemeinden werden nun wieder abgeriegelt, um eine weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen, erklärte der portugiesische Ministerpräsident Antonio Costa am Donnerstag. Die Bewohner dürfen nur außer Haus gehen, um einzukaufen, zur Arbeit zu fahren oder um einen Arzt aufzusuchen.

Während die Bezirke im Zentrum Lissabons nicht betroffen sind, werden nun 19 Bezirke im Großraum der Stadt abgeriegelt. „Die einzige wirksame Form, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, ist, dass die Menschen so lange wie möglich zu Hause bleiben und stets die soziale Distanz sowie alle Schutz- und Hygienestandards einhalten“, sagte Costa. Zusätzlich zu den Beschränkungen sind auch Versammlungen nur noch bis zu fünf Personen erlaubt.

Außenministerium sprach Reisewarnung aus
Bisher war vor allem der Norden Portugals von der Corona-Pandemie betroffen. Nun liegt erstmals die Hauptstadt an der Atlantikküste an der Spitze. Seit Mittwoch wurden knapp 18.000 Infektionsfälle verzeichnet.

Insgesamt haben sich in Portugal bislang mehr als 40.000 Personen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt - mehr als 1500 Menschen sind in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Das österreichische Außenministerium reagierte mit einer Reisewarnung auf den Ausbruch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.