19.06.2020 07:37 |

Folgt ihrem Gewissen

Schwarze Trump-Mitarbeiterin tritt aus Protest ab

Eine der höchstrangigen Afroamerikanerinnen in der US-Regierung hat nun das Handtuch geworfen. Mary Elizabeth Taylor trat aus Protest gegen die Haltung von Präsident Donald Trump in der Rassismus-Debatte zurück. „Die Äußerungen und Handlungen des Präsidenten im Zusammenhang mit der Diskriminierung von schwarzen Amerikanern verstoßen scharf gegen meine Grundwerte und Überzeugungen“, erklärte die bisherige Abteilungsleiterin für Rechtsangelegenheiten im Außenministerium.

Sie folge den „Stimmen ihres Gewissens“, indem sie ihren Posten abgebe, erklärte Taylor in ihrem Rücktrittsschreiben an Außenminister Mike Pompeo, aus dem die Zeitung „Washington Post“ zitierte. Die 30-Jährige bekleidete den Posten als Abteilungsleiterin im State Department seit 2018.

Erster Rücktritt in höheren Ebenen der US-Regierung
Taylor war die bisher erste schwarze Frau auf diesem Posten und zudem die bisher jüngste Regierungsmitarbeiterin in dieser Funktion. Ihr Rücktritt ist offenbar der bisher erste in höheren Ebenen des US-Regierungsapparats, der mit der Rassismus-Debatte der jüngsten Zeit im Zusammenhang steht.

Präsident gießt in Rassismus-Debatte Öl ins Feuer
Trump wird vorgeworfen, die zuletzt verschärfte gesellschaftliche Auseinandersetzung um Rassismus und Diskriminierung angeheizt zu haben. Er hatte etwa mit dem Einsatz der Armee gegen Ausschreitungen am Rande der Anti-Rassismus-Demonstrationen gedroht. Die tödlichen Schüsse des Ex-Polizisten Garrett Rolfe
auf den Afroamerikaner Rayshard Brooks kommentierte Trump mit den Worten: „Man darf sich gegen einen Polizeibeamten nicht derart wehren.“ Dem 27-jährigen dreifachen Familienvater wurde in den Rücken geschossen, als er sich seiner Festnahme widersetzen wollte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).