12.06.2020 12:28 |

Ransomware-Attacke

Erpresser legten größte Brauerei Australiens lahm

Just zu dem Zeitpunkt, an dem die Gastronomie in Australien wieder öffnen darf, haben Erpresser die größte Brauerei des Landes lahmgelegt. Der Konzern Lion, der Marken wie XXXX Gold, Tooheys, Hahn oder Little Creatures produziert, teilte am Freitag mit, zum Opfer eine Ransomware-Attacke geworden zu sein.

Ransomware beschränkt den Zugriff auf Systeme oder Daten, den Zugang oder den Schlüssel dazu gibt es nur gegen Lösegeld. Was die Erpresser mit der Attacke erreichen wollten, darüber hielt sich der Konzern jedoch bedeckt.

„Wir haben sicherheitshalber all unsere Systeme sofort heruntergefahren und arbeiten mit Unterstützung von Experten daran, herauszufinden, wie lange es noch dauert“, erklärte Lion. Das nehme aber mehr Zeit in Anspruch als gedacht. Was die Erpresser fordern, teilte der Konzern nicht mit.

„Vorübergehende Engpässe“ bei Bier erwartet
Lion beklagte, der Angriff „hätte nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt“ kommen können. In Australien und in Neuseeland öffnen Pubs und Restaurants gerade wieder, auch Sportveranstaltungen mit bis zu 10.000 Menschen sollen ab Juli wieder erlaubt werden. „Wir arbeiten daran, unsere Brauereien so schnell wie möglich wieder hochzufahren“, erklärte Lion. Bis dahin könne es aber zu „vorübergehenden Engpässen“ kommen.

Zu den Opfern von Ransomware weltweit zählen häufig Einrichtungen mit alternden IT-Systemen. In der Vergangenheit waren darunter auch Krankenhäuser oder Stadtverwaltungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).