10.06.2020 10:04 |

Mordfall Olof Palme

Nach 34 Jahren: Ermittler haben Täter ausgemacht

Mehr als 34 Jahre nach dem bisher unaufgeklärten Mord am schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme haben die Ermittler nach eigenen Angaben den mutmaßlichen Täter ausgemacht. Weil der Mann bereits vor Jahren gestorben ist, könne keine Anklage gegen ihn erhoben werden, gab der mit den Ermittlungen betraute Staatsanwalt Krister Petersson am Mittwoch bekannt.

Als mutmaßlicher Täter sei der Schwede Stig Engström ausgemacht worden, erklärte Petersson am Mittwoch. Da der von den Medien als „Skandia-Mann“ bezeichnete Engström, der seinerzeit als Zeuge zum Palme-Mord aussagte,  bereits tot ist, könne keine Anklage erhoben werden, erklärte Petersson. Die Ermittlungen würden deshalb eingestellt.

Politiker wurde nach Kinobesuch ermordet 
Olof Palme war am 28. Februar 1986 auf dem Rückweg aus einem Kino im Zentrum von Stockholm mit zwei gezielten Schüssen auf offener Straße ermordet worden. Er war mit seiner Frau ohne Polizeischutz unterwegs, als die Tat passierte. Der Sozialdemokrat war seit 1982 wieder Ministerpräsident gewesen, nachdem er dieses Amt bereits von 1969 bis 1976 innegehabt hatte.

Nach einer umstrittenen Gegenüberstellung fast drei Jahre nach der Tat hatte Palmes Witwe einen drogenabhängigen Kleinkriminellen als Täter identifiziert, der im Juli 1989 verurteilt, in der nächsten Instanz allerdings aus Mangel an Beweisen freigesprochen wurde. 2004 starb der Mann.

Viele Spekulationen und Verschwörungstheorien
Die Tat im Herzen der schwedischen Hauptstadt, um die sich verschiedene Verschwörungstheorien ranken, zählte zu den größten ungelösten Mordfällen Europas. Bei den Ermittlern gingen Hunderttausende Hinweise ein, laut dem Sender SVT füllen die Ermittlungsakten 250 Meter Regalfläche. Immer wieder machten zudem Spekulationen über mögliche Hintermänner die Runde.

Mehr als 100 Menschen gestanden die Tat
Die Ermittlungen zum Mord an Palme verschlangen über die Jahre Hunderte Millionen schwedische Kronen. Zahlreiche Spuren und Theorien wurden überprüft und wieder fallen gelassen. Rund 130 Personen gestanden den Mord, und immer wieder tauchten neue Spuren, Zeugen und Hinweise auf - meistens kurz vor dem Jahrestag der Tat.

Architekt des schwedischen Wohlfahrtsstaates
Olof Palme prägte neben dem früheren österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky (SPÖ) und seinem deutschen Amtskollegen Willy Brandt das „Goldene Zeitalter der Sozialdemokratie“ in Europa. Der schwedische Regierungschef setzte sich international für Abrüstung und Verständigung ein. Viele würdigen ihn als Architekten des modernen Schweden mit seinem ausgeprägten Wohlfahrtsstaat.

Andere kritisierten Palme, weil unter seiner Ägide die Steuern erhöht wurden und die Gewerkschaften an Einfluss gewannen. Wieder andere warfen ihm seine kritische Haltung gegenüber den USA und deren Krieg in Vietnam sowie sein Eintreten für Wirtschaftssanktionen gegen das Apartheid-Regime in Südafrika vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 15. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.