07.06.2020 08:00 |

Neue Attraktion

Einzug der Steinböcke in ihr Pitztaler Zuhauses

Nur noch wenige Tage, dann ziehen die ersten Vierbeiner im fast fertiggestellten Tiroler Steinbockzentrum in St. Leonhard im Pitztal ein.

Das turmartige Infogebäude in rötlicher Farbe am Hang des Ortsteils Schrofen sticht Besuchern des Pitztals schon von weitem ins Auge. Über eine Brücke werden die Gäste des Steinbockzentrums von dort zum Eingang des Geheges gelangen. „In rund 14 Tagen kommen sieben Steinböcke aus dem Alpenzoo hierher“, informiert Elmar Haid, Bürgermeister von St. Leonhard. „Wir warten nur noch, bis zwei der weiblichen Tiere Junge bekommen haben.“ Kurz darauf folgen zwei Steinböcke aus einem Zoo in der Nähe von Stuttgart in ihre künftige 4000 Quadratmeter große Heimat.

Dabei handelt es sich freilich nicht um die einzigen tierischen Bewohner der neuen Pitztaler Attraktion, die in Zusammenarbeit der Gemeinde St. Leonhard, des Tourismusverbands Pitztal und des Naturpark Kaunergrat entstand. „Wir haben außerdem ein kleines Murmeltiergehege errichtet, aus dem sich die Tiere hinüber zu den Steinböcken graben können“, sagt BM Haid.

Heimat der Steinböcke
Zwischen dem Pitztal und dem Steinwild besteht eine jahrhundertealte Verbindung. Vom Pitztal aus verbreiteten sich die einst vollkommen ausgerotteten Alpenbewohner nach der Wiederansiedlung 1953 in weite Teilen der Ostalpen. Diese Historie stellte auch den Grund dar, das Steinbockzentrum zu initiieren. Der TVB leistete einen großen finanziellen Beitrag zur Errichtung, die Gemeinde als Betreiber konnte unter anderem auf bedeutende EU- und natürlich Landesfördermittel zählen.

Das Restaurant im untersten Geschoß des Infogebäudes und der Infopoint darüber sind laut Haid praktisch fertig eingerichtet. Die Exponate für die Ausstellung zum Thema „Steinwild“ in den beiden oberen Stockwerken befinden sich bereits vor Ort. „Aufgrund nach wie vor bestehender Unsicherheiten wegen der Corona-Krise können wir den Eröffnungstag noch nicht genau festlegen“, bedauert Haid. Spätestens Mitte Juli soll es jedoch so weit sein.

Ursprünglich wollte man schon im Herbst 2019 starten. „Aufgrund der guten Konjunktur fanden wir aber leider nicht rechtzeitig Handwerksbetriebe, zuletzt bremste uns Corona aus.“ Wegen der Covid-Maßnahmen gibt es vorläufig auch keine offizielle Eröffnung.

Museum Schrofenhof
Der benachbarte Schrofenhof aus dem 13. Jahrhundert, das älteste Gebäude im Pitztal, soll ab 2021 als Museum genutzt werden. Darin sind unter anderem Ausstellungen regionaler Künstler vorgesehen.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 32°
einzelne Regenschauer
12° / 30°
einzelne Regenschauer
13° / 31°
einzelne Regenschauer
14° / 31°
einzelne Regenschauer
14° / 31°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.