Serie von Spielen?

Schweiz: 1000 Personen bei illegalem Fußball-Match

Skandal in der Schweiz: Bei unseren Nachbarn sollen eine Serie von illegalen Fußball-Spielen im Kanton Waadt stattgefunden haben. Bei einem dieser Matches sollen um die 1000 Zuschauer anwesend gewesen sein.

Es war das illegale Spiel, das im Internet „Lausanne gegen Genf“ genannt wird, das für großes Echo sorgt. Die Partie soll über Social Media organisiert worden sein und es trafen sich etwa 1000 Menschen in der Vorstadt von Lausanne, in Les Boveresses. Die Polizei griff nicht ein, sie soll nur Fotos von den Fans gemacht haben. „Ihr Eingreifen wäre kontraproduktiv und gefährlich gewesen“, sagte der Polizei-Sprecher dem Französisch-Schweizerischen Rundfunk (RTS).

In der Schweiz sind 1638 Personen in Folge des Coronavirus gestorben, 30.707 sind infiziert. Die außerordentliche Lage, die vom Bundesrat ausgerufen wurde, besteht immer noch. Massenveranstaltungen sind nach wie vor verboten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.