15.05.2020 07:16 |

Ressourcen fehlen

Fernunterricht ist für Lehrer starke Belastung

Die Umstellung des Schulunterrichts auf Fernlehre vor neun Wochen war für die Mehrheit der Lehrer eine Strapaze, wie eine aktuelle Studie der Universität Wien zeigt. Mehr als 60 Prozent der Lehrer fühlen sich demnach durch die Umstellung der Schulen auf Heimunterricht (eher) stark belastet. Unter den Schülern ist der Anteil nach Einschätzung der Pädagogen mit 64 Prozent sogar noch etwas größer. Besonders die fehlenden Ressourcen seien eine Herausforderung.

Für die Studie hat ein Team um Susanne Schwab vom Zentrum für LehrerInnenbildung der Uni Wien knapp 3500 Lehrer (vor allem Volks-, Sonder- und Neue Mittelschule, AHS) aus allen Bundesländern befragt. Besonders groß schätzen die befragten Personen demnach das Entwicklungsrisiko durch die Umstellung des Unterrichts für Schüler in Deutschförderklassen bzw. -gruppen und für Schüler in schwierigeren sozialen und finanziellen Verhältnissen ein. Diese Kinder fühlen sich nach Einschätzung der Lehrer beim Home-Schooling eher alleinegelassen und haben Motivationsprobleme.

Ressourcen fehlen
Als Herausforderung sehen Lehrer bei Risikoschülern vor allem die fehlenden Ressourcen zu Hause, weil Eltern sie nicht unterstützen können oder ihnen pädagogische Materialien fehlen. Außerdem hat nach Einschätzung der Lehrer ein Drittel der Schüler nicht genug Möglichkeiten, zu Hause am Computer, Laptop oder Tablet zu arbeiten. Der persönliche Kontakt sei für diese Schülergruppe besonders wichtig.

Eltern oft schwer einbeziehbar
In der Elternarbeit ist es den Lehrern wichtig, die Kinder nicht zu „verlieren“. Gerade in speziellen Formen wie den Deutschförderklassen berichten sie allerdings von Problemen, die Eltern mit einzubeziehen, da diese die Kinder nicht ausreichend unterstützen können. Drei Viertel der Lehrer geben an, dass sie sich durch das Home-Teaching mehr für die privaten Lebenslagen ihrer Schüler interessieren, 86 Prozent nehmen darauf nun auch stärker Rücksicht.

Verunsicherung durch Pressekonferenzen
Lehrer aus Sonderschulklassen haben laut der Befragung die Lernangebote am stärksten individualisiert, gleichzeitig haben sie aber weniger persönlichen Kontakt mit ihren Schülern halten können als Lehrer aus Integrations- oder Regelklassen. Für Unverständnis und Enttäuschung unter den befragten Lehrern hat in der Zeit seit den Schulschließungen die Kommunikation des Bildungsministeriums per Pressekonferenz gesorgt. Lehrer hätten keine zusätzlichen Informationen bekommen. Das habe die Eltern verunsichert, die wiederum den Druck an die Lehrer weitergegeben hätten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.