30.04.2020 10:04 |

Angst geht zurück

Kampf gegen Corona: Wunsch nach Normalität wächst

Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus zerren an den Nerven von immer mehr Österreichern: Wie eine aktuelle Gallup-Umfrage zeigt, bricht der Wunsch nach Normalität immer stärker durch und verdrängt auch zunehmend die Angst vor Ansteckung.

„Die Zustimmung der Bevölkerung zum Umgang der Regierung mit der Krise ist zwar nach wie vor hoch. Aber sie beginnt zu bröckeln - genauso wie die Bereitschaft, zum Wohl der Allgemeinheit auf Freiheitsrechte zu verzichten“, analysiert Gallup-Österreich-Geschäftsführerin Andrea Fronaschütz. Das Unternehmen erhebt seit Mitte März wöchentlich die Stimmungslage in Österreich in der Coronavirus-Krise, für die Umfrage wurden 1000 Teilnehmer zu ihrer Meinung befragt.

Jeder Dritte hält Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie für übertrieben
Den Daten zufolge hat derzeit nur noch jeder Zweite Angst, sich mit SARS-CoV-2 anzustecken (54 Prozent). Vor einem Monat hatten noch drei von vier Befragten (74 Prozent) diese Sorge geäußert. Die Zahl jener, die glauben, dass die Gefahr im Zusammenhang mit der Pandemie übertrieben wird, hat sich hingegen signifikant erhöht: von 20 Prozent Mitte März auf derzeit 31 Prozent. Die Bereitschaft, für die Bekämpfung von Covid-19 vorübergehend persönliche Freiheitsrechte aufzugeben, ging von rund 95 Prozent Mitte des vergangenen Monats auf nunmehr 84 Prozent zurück.

78 Prozent der Befragten bescheinigen der Regierung, mit der Krise richtig umzugehen. Ende März waren es noch 91 Prozent. „Das ist zwar ein nach wie vor hoher Wert. Aber wir registrieren eben auch, dass die Sehnsucht nach baldiger Rückkehr zur Normalität durchbricht“, sagte Fronaschütz. 55 Prozent der Bevölkerung seien mit ihrem Leben „vor Corona“ zufrieden gewesen und wünschen es sich jetzt zurück.

Junge finden leichter digitale Alternativen zu persönlichem Kontakt
Isolierung, Eintönigkeit und Langeweile belasteten am stärksten Frauen, junge Menschen unter 30 und die Über-50-Jährigen. Die verordnete „Entschleunigung“ haben aber Frauen besser verkraftet als Männer (46 gegenüber 27 Prozent), haben die Meinungsforscher erhoben. „Digitale Geselligkeit“ - wie Kontakthalten über soziale Medien, Spiele, Telefonieren - nahmen Junge schneller als Ersatz für persönliche Treffen an als Ältere.

Über die Aussichten für die kommenden fünf Jahre sind die Umfrageteilnehmer geteilter Meinung: 25 Prozent erwarten eine Veränderung zum Besseren, 36 Prozent keine Veränderung und 31 Prozent äußerten sich pessimistisch. 36 Prozent gaben an, an ihren Lebensgewohnheiten von vor dem Ausbruch der Pandemie einiges ändern zu wollen.

Shutdown wird schrittweise wieder gelockert
Ab 1. Mai werden die Maßnahmen schrittweise gelockert. So können Outdoorsportarten, bei denen genügend Abstand eingehalten werden kann, wieder ausgeübt werden. Nach dem Feiertag werden auch Friseure und Kosmetiker wieder öffnen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 05. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.