25.04.2020 12:27 |

Für 20 Jahre in Haft

Corona-Notstand: Jetzt Hausarrest für Mafia-Boss

Wegen Problemen in den italienischen Gefängnissen bei der Einhaltung der Sicherheitsprotokolle angesichts der Coronavirus-Pandemie hat ein Gericht in Sassari auf Sardinien, den Superboss der Camorra, Pasquale Zagaria, unter Hausarrest gestellt. Der 60-Jährige, der auch unter dem Spitznamen „Bin Laden“ bekannt ist, muss eine 20-jährige Haftstrafe wegen Mafia-Verbrechen absitzen.

Zagaria leide an einer schweren Krankheit. Im Hochsicherheitsgefängnis von Sassari, wo er unter Isolierung stand, könne man ihm angesichts der Coronavirus-Krise keine medizinische Behandlung garantieren, so das Gericht, das den Boss aus Neapel unter Hausarrest in der lombardischen Stadt Brescia stellte.

Die Familie Zagaria, aus der zahlreiche prominente Mafia-Bosse stammen, gilt als Anführerin des Casalesi-Clans, einer als besonders gefährlich eingestuften Gruppe der neapolitanischen Camorra.

„Unzumutbar, dass er freigelassen wurde“
Der Beschluss des Gerichts löste empörte Reaktion der oppositionellen Lega aus. „Zagaria ist einer mehrerer Bosse, die wegen des Covid-19-Notstands bereits das Gefängnis verlassen konnte. Es ist unzumutbar, dass die gefährlichsten Sträflinge freigelassen werden. Die Bürger dürfen nicht für die Unfähigkeit der Regierung zahlen, Sicherheitsbedingungen in den italienischen Strafanstalten zu garantieren“, hieß es in einem Dokument von Parlamentariern der Lega.

Unter dem Druck heftigen Protests aus den Reihe von Rechtsparteien leitete Justizminister Alfonso Bonafede eine Untersuchung ein. Inspektoren sollen klären, ob die Bedingungen wirklich so schlecht waren, um Zagaria unter Hausarrest zu stellen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).