24.04.2020 12:46 |

Von Gipfel enttäuscht

Salvini stellt EU-Austritt Italiens zur Diskussion

Die für ihn enttäuschenden Ergebnisse des EU-Videogipfels zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise ist für Lega-Chef Matteo Salvini ein Grund, um einen Austritt aus der Europäischen Gemeinschaft in Erwägung zu ziehen. „Seit 1980 hat Italien der EU 140 Milliarden Euro gezahlt, doch wenn wir Geld benötigen, ist dieses nicht vorhanden“, kritisierte der Oppositionspolitiker.

„Es zeichnet sich für Italien eine ewige Abhängigkeit von Berlin und Brüssel ab. Es lebe das freie und souveräne Italien!“ kommentierte der Ex-Vizepremier auf Facebook. Auf zunehmende Forderungen aus Teilen seiner Wählerschaft, die EU zu verlassen, meinte Salvini, die Appelle nach einem Austritt aus der Union seien „absolut verständlich“. „Man muss die EU-Mitgliedschaft überdenken“, so Salvini im Interview mit „Radio CRC“.

Lega leidet unter Popularitätsrückgang
Der Lega-Chef und Ex-Innenminister schüttet Öl ins Feuer der europakritischen Stimmen in Italien, auch um den Popularitätsrückgang seiner Partei einzugrenzen. In den Wochen der Coronavirus-Krise hat die Lega laut Umfragen an Stimmen verloren. So segelt die rechtspopulistische Partei nicht mehr auf über 30 Prozent wie vor der Krise, sondern ist auf 25,9 Prozent gesunken, geht aus einer neuveröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ixe hiervor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).