22.04.2020 11:34 |

„Ausschlussgrund“

Wiener Linien exekutieren nun Masken-Verstöße

Seit 14. April gilt in allen Öffis die Tragepflicht von Mund-Nasen-Schutz. Die Wiener Linien haben nun einen Schritt gesetzt, Verstöße auch selbst exekutieren zu können. Konkret wurde die Bestimmung in die Beförderungsbedingungen aufgenommen. Hält sich ein Fahrgast nicht daran, kann ihm künftig die Mitfahrt verwehrt werden, sagte Geschäftsführerin Alexandra Reinagl.

Ein Wiener-Linien-Sprecher bestätigte die Maßnahme. Ist jemand ohne entsprechenden Schutz unterwegs, dann sei das „ein Ausschlussgrund für die Fahrt“. Und auch Reinagl argumentierte im „Presse“-Interview: „Dann können wir nicht-kooperative Gäste auch von der Fahrt ausschließen.“

Derzeit müsste man in einem solchen Fall warten, bis die Polizei komme. Wobei sie auch hinzufügte, dass die Erfahrungen, was das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes unter den Mitfahrenden anbelangt, bis dato gut seien: „Die Fahrgäste halten sich bis auf ganz wenige Ausnahmen daran.“

Zitat Icon

Man hat keinen Meter Abstand, wenn man im Bus oder in der U-Bahn in der Rush-Hour fährt.

Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien

Diese Maßnahme sei deswegen wichtig, da die Wiener Linien davon ausgehen, dass mit den Lockerungen auch die Zahl der Öffi-Nutzer wieder steigen wird. Dann sei der empfohlene Abstand zwischen den einzelnen Menschen in den Fahrzeugen nicht mehr einzuhalten: „Spätestens wenn die Schulen wieder aufmachen, gibt es ein Problem. Das ist dann einfach nicht durchführbar. Man hat keinen Meter Abstand, wenn man im Bus oder in der U-Bahn in der Rush-Hour fährt.“ Deswegen sei das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes so wichtig. Gültig ist die Regelung übrigens in der U-Bahn-Station ab dem Entwerter.

Kritik übte die Geschäftsführerin am Vorgehen der Bundesregierung - wobei alles „mitgetragen“ wurde, wie sie betonte. Aber: „Schwierig war es manchmal, weil wir manches aus der Pressekonferenz erfahren haben.“ Beim „Wiederhochfahren“ wünscht sie sich, „dass wir rechtzeitig Sicherheit bekommen“. Es würde sieben bis 13 Tage dauern, bis bei den Verkehrsbetrieben alles wieder auf 100 Prozent hochgefahren sei.

Wiener Linien für variable Schulstart-Zeiten
Weiters hofft sie, dass es eine Möglichkeit gibt, die Rush-Hour, also den Höhepunkt in der Früh, etwas abzuflachen. Dies illustrierte sie mit einem Beispiel: „Wenn fünf Schulen entlang einer Buslinie um 8 Uhr anfangen, können wir gar nicht so viele Verstärker fahren, dass das halbwegs komfortabel geht. Da würden uns schon Fünf- bis Zehn-Minuten-Abstände helfen, wo man mit dem Schulbeginn reagieren kann. Das fordern wir eh schon lange, aber jetzt ist ein Zeitfenster, wo man dafür vielleicht noch mehr Verständnis bekommt.“

Bis dato wenig Einfluss scheint die Corona-Krise auf den (Aus-)Bau der U-Bahn-Linien U2 und U5 zu haben. Die Vergabeverfahren seien weitergelaufen und auch auf den Baustellen sei weiter gearbeitet worden. Aus derzeitiger Sicht rechnet Reinagl „nur mit minimalen Verzögerungen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol