Mi, 26. September 2018

Pensionistin verletzt

06.08.2010 13:43

Heftiger Wirbel um angeblich illegales Pflegeheim

Eine illegale Pflegestelle will die Landessozialabteilung in Töschling am Wörthersee entdeckt haben, nachdem eine pflegebedürftige Pensionistin mit Oberschenkelbruch ins Spital gebracht worden war. Während der Staatsanwalt wegen "Verdachts der gefährlichen Pflege" ermittelt, bleibt das betroffene Heim weiter offen.

Nach dem Vorfall wurde die illegale Pflegestelle laut Sozialabteilung des Landes gesperrt. Nur im betroffenen privaten Heim weiß man davon nichts, wie ein "Krone"-Lokalaugenschein zeigte. Denn die Betreiber betreuen weiterhin einen 92-Jährigen. Von angeblichen Pflegemängeln und einer verletzten Pensionistin wissen sie gar nichts.

Pensionistin auf Boden gestürzt?
Die Pensionistin, die laut Gesetz eine 180-Stunden-Versorgung pro Monat benötigt, soll – so der Vorwurf – auf den Boden gestürzt sein, während ein Betreuer telefoniert hat.

Sozialreferent Christian Ragger: "Unser Problem ist, dass wir nicht einmal wissen, wie viele solche ungenehmigte Pflegestellen es in Kärnten gibt. Im Fall Töschling sind Polizei und Staatsanwaltschaft am Zug. Außer der Anzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Pflege können wir nur versuchen, für den noch dort befindlichen 92-Jährigen einen anderen Heimplatz zu finden."

Inwieweit das Hilfswerk in den Fall verstrickt ist, muss noch geklärt werden. Die Betreiber hatten nämlich den "mobilen Dienst" des Vereins engagiert. Ragger: "Wenn das Hilfswerk von den Umständen wusste, wäre das unterlassene Hilfeleistung."

Heimbetreiber wollen Land klagen
Die Betreiber des angeblich illegalen Pflegeheimes kündigen Klagen gegen das Land an: "Das Land hat sich nicht einzumischen. Den Bewohnern geht sehr gut."

von Hannes Wallner ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.