19.04.2020 14:05 |

RB-Teamchef an Liberty

Horner: „Ist ihr Geschäft, sie sollen entscheiden“

Red-Bull-Teamchef Christian Horner erwartet von den Formel-1-Eigentümern in der Coronavirus-Krise finanzielle Hilfen für von der Pleite bedrohte Rennställe. „Es ist ihr Geschäft, sie müssen entscheiden, wie sie diese Teams am Leben halten, weil sie Teams brauchen, um Rennen zu fahren“, zitierte der britische Zeitung „Guardian“ den Engländer.

Horner zufolge werde Rechteinhaber Liberty Media (Im Bild unten Geschäftsführer Greg Maffei) „alles tun, was sie können, um sicherzustellen, dass im nächsten Jahr zehn Teams am Start stehen und miteinander konkurrieren“. Dies würde auch Zahlungen an die Rennställe einschließen.

Ähnlich sieht das Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko, der vor allem vor einer gänzlichen Absage der WM 2020 warnte. „Wenn die Saison ausfallen würde, würden für die sechs kleineren Teams gar keine Einnahmen kommen. Ich glaube, das würde für viele Teams das finanzielle Aus bedeuten“, sagte der Grazer am Sonntag im ORF-Radio Steiermark.

Kleine Privatteams bangen
Alleine deswegen müsste der Rechteinhaber Interesse an einer Austragung der Saison haben. Vor allem kleinere Privatteams sorgen sich um ihr wirtschaftliches Überleben. Eine Reihe dieser Rennställe hat viele Angestellte bereits in Kurzarbeit geschickt. Derzeit sind die Fabriken allesamt geschlossen.

Die Formel 1 hat wegen der Coronavirus-Pandemie alle Rennen bis einschließlich Juni alle Renen abgesagt. Die Spitzen der Rennserie diskutieren derzeit über eine weitere Absenkung der bereits beschlossenen Budgetgrenze für 2021. Neben Ferrari sperrt sich vor allem Red Bull dagegen, das Ausgabenlimit noch deutlich mehr zu reduzieren.

„Es geht darum, dass die Teams im Mittelfeld die Top-Teams auf ein Niveau herunterziehen wollen, auf dem sie denken mithalten zu können“, sagte Horner. Es werde aber immer Teams an der Spitze und Teams am Ende geben.

Der Red-Bull-Teamchef schlug vor, finanzschwache Teams stattdessen mit Kundenautos zu versorgen. Dann würden diese kein Geld für Forschung und Entwicklung ausgeben müssen. „Wir müssen quer denken und uns nicht nur immer wieder über Zahlen streiten“, meinte Horner. In der Formel 1 seien Teams schon in früheren Zeiten mit fertigen Modellen anderer Rennställe gefahren.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.