09.04.2020 12:02 |

Erst 6 Monate alt

Baby-Tochter tot: Vater wegen Mordes vor Gericht

Wegen Mordes an seiner sechs Wochen alten Tochter muss sich am kommenden Mittwoch ein 27-jähriger Kärntner am Landesgericht Klagenfurt verantworten. 

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, das Mädchen „massiv geschüttelt und zusätzlich den Kopf gegen einen stumpfen, flächigen Gegenstand geschlagen“ zu haben. Für den Prozess waren vorerst zwei Verhandlungstage anberaumt.

Das Mädchen war im Sommer 2018 gestorben. Laut Anklage war der Mann von seiner Frühschicht nach Hause gekommen, seine Tochter sei weinerlich und nur schwer zu beruhigen gewesen. Während die Mutter einkaufen war, soll es zu der Tat gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft verweist auf ein großes Kopfschwartenhämatom und eine Gehirnblutung („Shaken-Slam-Syndrom“), was zum Tod des Säuglings geführt habe.

Der 27-Jährige war im Herbst 2019, mehr als ein Jahr nach dem Tod des Mädchens, verhaftet worden und ist seitdem in Untersuchungshaft. Er wies bisher jede Schuld von sich und sagte zu dem Vorfall, dass seine sechs Wochen alte Tochter plötzlich Atemprobleme bekommen hätte. Ähnliches sei der Zwillingsschwester des Mädchens eine Woche zuvor bereits passiert. Er habe sofort die Rettung alarmiert, ein Verdacht auf Fremdeinwirkung sei erst Tage später, nach der Obduktion, geäußert worden. Keinem Arzt seien irgendwelche Verletzungen am Körper des Kindes aufgefallen, hieß es in einer Stellungnahme seines Verteidigers.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.