Coronavirus in OÖ

Plasser & Theurer: 1100 Mitarbeiter in Kurzarbeit

Die Coronakrise macht auch vor Plasser & Theurer nicht Halt. Der von Linz aus agierende Gleisbaumaschinen-Hersteller meldet 1100 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an. Schichten wurden außerdem so gelegt, dass sich die Mitarbeiter nicht treffen können.

„Unser Ziel ist es, Arbeitsplätze zu sichern und gleichzeitig den maximalen Schutz für unsere Belegschaft zu ermöglichen“, sagt Johannes Max-Theurer, der die Geschäfte beim von seinem Großvater gegründeten Gleisbaumaschinen-Hersteller in Linz lenkt. Die Coronakrise zwingt das Unternehmen dazu, 1100 Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. Das ist nicht die einzige Maßnahme, die getroffen wurde.

Eine Stunde Pause zwischen den Schichten
Durch die Kurzarbeit reduziert sich die Anwesenheit der Beschäftigten in der Produktion bei Plasser & Theurer um die Hälfte. Dazu wurden die Schichten adaptiert: Die erste Schicht ist von 6 bis 12 Uhr im Einsatz, die zweite beginnt dann um 13 Uhr. In den Bereichen außerhalb der Produktion wird verstärkt auf Home-Office gesetzt.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.