Durch Coronavirus-Not

Sturm-Boss Jauk: Müssen „an unsere Grenzen gehen!“

Christian Jauk, der Präsident von Bundesligist Sturm Graz, hofft infolge der grassierenden Coronavirus-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Welt auch auf einen Strukturwandel im Fußball. „Die Krise ist auch eine Chance für den Fußball zu den Tugenden zurückzukehren, so wie wir den Fußball und unseren Verein lieben gelernt haben“, sagte Jauk am Samstag in einer Videobotschaft.

„Die internationale Entwicklung der letzten Jahre - ich betone international - war geprägt von Auswüchsen bei Transfersummen, Gehältern und Investoreninteressen, die für manche Menschen unverständlich waren. Der Fußball benötigt dringend einen Sinneswandel“, ergänzte der Funktionär.

Seinen Klub und die Branche im Allgemeinen sieht der Bankier vor einer herausfordernden Zukunft. „In den kommenden Tagen, Wochen, Monaten sind wir gefordert, wahrscheinlich an unsere Grenzen zu gehen“, sagte Jauk und bat um Unterstützung von „all jenen, denen der SK Sturm am Herzen liegt“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten