20.03.2020 18:36 |

Mann in Niederlanden

Polizisten angehustet: Zehn Wochen Gefängnis

Ein Mann hat in den Niederlanden absichtlich zwei Polizisten angehustet und ihnen mit einer Corona-Ansteckung gedroht. Deshalb ist er nun von einem Richter in Den Haag für „Bedrohung mit Tod oder schwerer Misshandlung“ zu einer zehnwöchigen Haftstrafe verurteilt worden.

Der Richter wollte mit dem Urteil auch ein Zeichen setzen. Es sei besonders in der jetzigen Corona-Krise „verwerflich“, dass der Mann Einsatzkräfte infizieren wollte. „Gerade jetzt verdienen unsere Hilfskräfte unseren Schutz“, heißt es im Urteil.

Mann fuhr betrunken mit dem Auto
Der 23-jährige Verurteilte ist nicht mit dem Virus infiziert. Er war in der Nacht auf Mittwoch zu schnell und in Schlangenlinien Auto gefahren und daher von den Polizisten gestoppt worden.

Er hatte zunächst einen Alkoholtest verweigert und bei seiner Festnahme den Polizisten bewusst ins Gesicht gehustet. Dabei hatte er nach Angaben des Gerichts gesagt. „Ich habe das Coronavirus und ihr jetzt auch.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).