„Das größte Opfer“

So begründet die UEFA Verschiebung der EURO

Für Aleksandar Ceferin war es „das größte Opfer“. Ideale seien über den Profit gestellt worden: Europas Fußball-Dachverband hat die EM-Endrunde aufgrund der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben. Diese seit Tagen erwartete Entscheidung gab die UEFA nach mehreren Krisensitzungen am Dienstag bekannt.

Das pan-europäische Kontinentalturnier mit österreichischer Beteiligung wird nun von 11. Juni bis 11. Juli 2021 ausgespielt. Präsident Leo Windtner begrüßte im Namen des ÖFB diese Entscheidung. „Die Solidarität der Fußballfamilie in dieser Situation zeigt, dass im Moment andere Dinge Priorität haben. Die Gesundheit aller Menschen steht jetzt im Vordergrund“, sagte Österreichs Verbandschef. Teamchef Franco Foda sprach von einer „absolut richtigen Entscheidung, in dieser außergewöhnlichen Situation gibt es Wichtigeres als Fußball oder eine EURO“.

Keine Geisterspiele
Der Gedanke daran, das 60. Jubiläum des Turniers „in leeren Stadien, mit verwaisten Fanzonen zu zelebrieren, während der Kontinent zu Hause in Isolation sitzt, ist ein trister“, hielt Ceferin fest. Für die UEFA käme eine EM unter diesen Umständen nicht infrage, auch wenn die Verschiebung mit enormen Kosten verbunden sei. „Doch wir werden unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass die so wichtige Finanzierung des Breiten- und Frauenfußballs sowie der allgemeinen Fußballentwicklung in unseren 55 Mitgliedsländern aufrechterhalten wird“, sagte Ceferin.

Die Ausrichtung der historischen Endrunde mit zwölf Gastgebern vom irischen Dublin bis nach Baku am Kaspischen Meer war nach der Aussetzung der europäischen Ligen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in den vergangenen Tagen als nahezu unmöglich erachtet worden. Dazu kamen große Bedenken der Mediziner. So wiederholte Österreichs Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler am Dienstag: „Eine EM, noch dazu in zwölf Ländern (...) wäre das reinste Viren-Schleuder-Programm gewesen. Die Verschiebung der EURO 2020 ist ein Sieg der Vernunft.“

Mehr Zeit
Europas Clubs und Ligaverantwortliche hatten vor dem mehrstündigen Sitzungen der UEFA auf eine Verlegung gedrängt, um mehr Zeit zu gewinnen. Die Ligen haben durch die Verschiebung einen Monat mehr Zeit, um die derzeit ausgesetzte Saison noch unter einigermaßen regulären Bedingungen beenden zu können. Stichtag bleibt der 30. Juni, an dem normalerweise auslaufende Verträge enden.

„Wir stehen an der Spitze eines Sports, den unzählige Menschen leben und einatmen, der von einem unsichtbaren und sich schnell bewegenden Gegner kapitulieren muss“, meinte Ceferin. In Zeiten wie diesen hätten die Verantwortlichen Solidarität, Einheit und Uneigennützigkeit an den Tag gelegt. „Jeder wusste, dass er etwas opfern muss, um das beste Ergebnis zu erreichen“, so Ceferin.

Regelung mit Klub-WM der FIFA
Durch die Verlegung in den Sommer 2021 muss sich die UEFA mit dem Weltverband FIFA arrangieren, der zu diesem Zeitpunkt eigentlich die Premiere der millionenschweren Club-WM angesetzt hat. FIFA-Präsident Gianni Infantino kündigte noch am Dienstag an, die UEFA-Entscheidung zu akzeptieren. Die Club-WM werde ebenfalls verlegt. Infantino nannte einen späteren Zeitpunkt - 2021, 2022 oder 2023 - als Optionen. Am Mittwoch will der Weltverband in einer Telefonkonferenz darüber beraten.

Außerdem muss die UEFA das eigene Final Four der Nations League verschieben, das im Juni 2021 stattfinden soll. Im Sommer 2021 soll auch die Frauen-EM in England stattfinden, das Eröffnungsspiel ist für 7. Juli angesetzt. Es wird ein neuer Termin gesucht. Die Copa America wurde am Dienstag schon von 2020 auf 2021 verschoben. Auch damit wird sichergestellt, dass Lionel Messi, Neymar und Co. ihren europäischen Arbeitgebern im Juni zur Verfügung stehen.

Eröffnungsspiel in Rom
Das EM-Eröffnungsspiel war für 12. Juni in Rom terminiert. Italien gilt als Epizentrum der Coronavirus-Krise in Europa. Österreich wurde bei der EM in Gruppe C gelost, Spieltermine wären am 14. Juni in Bukarest gegen einen Play-off-Sieger, am 18. Juni in Amsterdam gegen die Niederlande und am 22. Juni in Bukarest gegen die Ukraine gewesen. Der Modus mit über den gesamten Kontinent verteilten Gastgeberorten war zur Feier des 60-jährigen Jubiläum der EM gewählt worden. Im Londoner Wembley-Stadion sollen die Halbfinali und das Finale stattfinden.

Die UEFA versicherte, dass die Kosten für bereits bezahlte Karten und Reisepakete rückerstattet werden, sollte den Käufern die Reise zur EM 2021 nicht möglich sein.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.