16.03.2020 09:59 |

Corona-Maßnahmenpaket

Kurz: Täglich kleine Adaptierungen, Großteil steht

Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen die Corona-Krise steht laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) weitgehend für diese Woche. Es werde täglich noch kleinere notwendige Adaptierungen geben, etwa beim Flugverkehr, sagte Kurz Montagfrüh in Ö3. Eine Stunde lang beantwortete der Bundeskanzler Fragen der Bevölkerung. „Das Maßnahmenpaket steht in Summe“, so Kurz. „Wir sind richtig aufgestellt für diese Woche.“ Es sei gut vorbereitet und implementiert worden.

Am Montagvormittag ist die Zahl der Ansteckungen mit 1018 erstmals in den vierstelligen Bereich gestiegen. „Wir stehen ganz am Anfang“, so Kurz. Die Ausbreitung der Infektionen werde sich nächste Woche „mit massivem Tempo fortsetzen. Jeden, der die Hoffnung hat, dass die Maßnahmen von heute auf morgen wirken, muss ich enttäuschen“, betonte Kurz. Die strengen Regelungen inklusive Ausgangsbeschränkungen gelten „zumindest für eine Woche, dann gibt es Chance auf Besserung, dann können wir das Schlimmste verhindern“.

Video: Kurz appelliert an alle, Maßnahmen mitzutragen

„Halten wir zusammen, es geht um viel“
„Halten wir zusammen, es geht um viel, um unsere Gesundheit, und für viele ältere Menschen geht‘s ums Überleben“, appellierte der Bundeskanzler an die Vernunft und das Gewissen der Bevölkerung. Die Krise werde „umso schneller überstanden sein, je disziplinierter wir Österreicher sind“, betonte er. Die Erfahrungen aus anderen Ländern seien jedenfalls „nicht sehr beruhigend“.

Er gehe davon aus, „dass die Herausforderung einige Monate andauert“, sagte Kurz. Der Kanzler hat jedoch „große Hoffnung, dass die Maßnahmen, die wir setzen, nach einer Woche ungefähr Wirkung zeigen und sich die Kurve abflacht und wir feststellen können, wir haben das Schlimmste verhindert, Leben gerettet und den Totalzusammenbruch des Gesundheitssystems verhindert“. Dann sei man zwar noch nicht überm Berg, habe aber das Gröbste geschafft, sagte der Bundeskanzler.

Polizei „nicht als Gegner der Bevölkerung“
Im Zusammenhang mit den Ausgangsbeschränkungen betonte Kurz, die Polizei werde „nicht als Gegner“ der Bevölkerung auftreten, sondern vor allem auf größere Gruppen zugehen, die unvorsichtig agieren, und entsprechende Hinweise geben. Bei den angeführten begründeten Ausnahmen dürfe man das Haus verlassen. Es sei notwendig, dass Menschen auch zur Arbeit gingen, „denn sonst würde unser System zusammenbrechen“. Er stellte auch klar, dass Lebenspartner, die nicht zusammen leben, sich weiterhin sehen können. „Das muss jeder für sich selbst beantworten“, sagte er, „und die Frage abschätzen, ob eine der Personen eine Risikoperson ist.“ In diesen Fällen sei Vorsicht geboten, je nach Vorerkrankung und Aufenthalt in einem Risikogebiet könnte Kontakt nämlich „zu Tod oder massivem Leid führen oder einem glimpflichen Krankheitsverlauf“.

Gemeinsames Mittagessen per Handy
Kurz schilderte dazu auch seine private Situation. „Würde ich nicht mit meiner Freundin zusammenwohnen, würden wir uns weiter sehen. So viel an Familie und Privatleben muss es auch in so einer Krisensituation weiter geben, aber Risikopatienten müssen besonders aufpassen“, betonte der Bundeskanzler. Er selbst habe den Kontakt zu seinen Eltern „auf ein Minimum reduziert, ich besuche sie nicht, meine Freundin erledigt die Besorgungen“. Diese werden den Eltern „vor die Tür gestellt“. „Gestern haben wir es kurz geschafft und alle gleichzeitig gegessen, meine Freundin daheim, ich im Bundeskanzleramt, unsere Eltern zu Hause, alle haben das Handy bei sich gehabt. Das war fast wie ein Mittagessen, wo man sich sieht“, erzählte Kurz.

Gestrandete Österreicher: „Bitte durchhalten“
Hilfe kündigte der Bundeskanzler auch für im Ausland gestrandete Österreicher an. „Bitte durchhalten und genau an das halten, was auch im jeweiligen Land vorgegeben wird“, appellierte Kurz. Mit der AUA und dem Flughafen Wien werde auf Hochtouren zusammengearbeitet, um Staatsbürger zurückzuholen. „Das wird da und dort noch einige Tage dauern, viele Flüge finden nicht mehr so statt, viele Grenzen sind geschlossen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.