08.03.2020 05:45 |

Analyse von Petzner

„Dancing Stars“: Lachsalven als Lärmbelästigung

Wenn selbst herzhaftes Lachen zur nervraubenden Tortur wird, dann haben Sie wohl wie ich die Auftaktshow der neuen Staffel von „Dancing Stars“ Freitagabend im ORF gesehen und wissen auch, wessen Lachen gemeint ist: das der russischstämmigen Opernsängerin Natalia Ushakova. 

Anfangs amüsant, weil derart auffällig, wendeten sich deren stetig länger gewordenen Lachsalven alsbald zur unerträglichen Lärmbelästigung für das Publikum.

Emotionale Erfrierungserscheinungen
Beim Auftritt von Sängerin und Schauspielerin Edita Malovčić drohten dagegen wiederum emotionale Erfrierungserscheinungen bei manch Zuseher. Die ließ zwar mit Profitänzer Florian Vana rote Rosen der Knef auf das Tanzparkett regnen, abseits davon sprossen aber nur lauter Eisblumen, so „cool“ gab sich Malovčić, wie es Moderatorin Weichselbraun bezeichnete, in Wahrheit jedoch nichts anderes als die Worte charmelos und herzbefreit verdiente.

Wer diesen Kälteschock ohne gröbere Blessuren seiner Gefühlswelt überstanden hatte und zuvor auch von einem Hörsturz als unmittelbare Folge der Ushakova-Lachanfälle verschont geblieben war, der war dafür beim letzten auftretenden Paar des Abends vielleicht kurzzeitig irritiert. Denn der Mann, den wir beim Training als Raphael mit Tanzprofi Dimitar Stefanin üben sahen, diesen Raphael sahen wir live im Ballroom als Frau mit dem klingenden Namen Tamara Mascara auftreten und tanzen. Rapahel ist also Drag Queen von Beruf.

Wertvolle Sendezeit verschenkt
Dazwischen trat Silvia Schneider noch schnell den Beweis an, dass der Beruf der TV-Moderatorin nicht zwangsläufig heißt, vor der Kamera auch immer das Richtige zu sagen und zu tun. In den Talks verschenkte sie wertvolle Sendezeit damit, gezählte dreimal vom selben abgebrochenen Kindheitstraum einer Tänzerin zu erzählen, um dem dann zweimal noch hinterherzuschieben, Tanzen als Profisport betrieben zu haben.

Promitänzerin, Profitänzerin und Kindertraum in einem? Autsch, der Spagat geht sich irgendwie nicht aus! Was sich jedenfalls ausgegangen ist, ist, dass alle, die „Dancing Stars“ immer schon viel mehr als einen Tanzwettkampf sahen, voll auf ihre Rechnung gekommen sind.

Hohes Level
Selten wurde schon in der ersten Runde auf derart hohem Level getanzt wie bei dieser Staffel. Das zeigte sich schon zu Beginn beim ersten Paar des Abends, Skistar Michi Kirchgasser mit Profi Willi Gabalier. Viel zu lachen gab es dafür aber nicht, denn der Spaßfaktor war mehr als gering.

„Schrittmacher“ Stefan Petzner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol