06.03.2020 18:30 |

Wegen Coronavirus

Zeller Firma verdoppelt Desinfektions-Produktion

Der Salzburger Hygienespezialist Hagleitner hat aufgrund des Coronavirus und der hohen Nachfrage nach Desinfektionsmittel die Produktion mehr als verdoppelt. Man habe von eineinhalb auf drei Schichten erhöht und produziere auch am Samstag, sagte Unternehmensinhaber Hans Georg Hagleitner am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien. Die Nachfrage habe sich in den vergangenen Wochen verzehnfacht.

Derzeit mache man mit Desinfektionsmitteln in drei Tagen so viel Umsatz wie normalerweise in einem Monat, so der Firmenchef. Die Lieferzeit bei Hagleitner für manche Hygienemittel beträgt bereits bis zu vier Wochen. Aufgrund der hohen Nachfrage beliefert das Unternehmen nur seine Vertriebsgesellschaften in zwölf Ländern in Europa (u.a. Deutschland, Tschechien), die 177 Vertriebspartner in 63 weiteren Ländern bekommen derzeit keine Desinfektionsmittel. Ob es bei stärkerer Ausbreitung des Coronavirus auch zu einem Exportverbot für Desinfektionsmittel in Österreich kommen könnte, erwartet der Unternehmenschef eher nicht: „Das lässt sich schwer abschätzen, ich glaube es nicht.“

Das Salzburger Unternehmen mit 1240 Mitarbeitern beliefert rund 20.000 Kunden, unter anderem Krankenhäuser, Pflegeheime, Hotels und Gastronomiebetriebe. Hagleitner produziert, forscht und entwickelt am Firmensitz in Zell am See. Zuletzt lag der Jahresumsatz bei 125 Millionen Euro, der Exportanteil belief sich auf rund 47 Prozent.

Spezielle Produkte für den Endkunden
Am Freitag startete Hagleitner - nach dreijähriger Produktentwicklungszeit - mit dem Desinfektions- und Hygienemittel-Verkauf für Private. Unter der Marke „hagi“ werden Spender mit Händedesinfektions-Schaum, Oberflächendesinfektions-Schaum, Schaumseife - oder Po-Reinigungsschaum angeboten. Mit speziellen Produkten für Endkunden wolle man Mehrwert schaffen, sagte Privatkunden-Verantwortliche Stefanie Hagleitner am Freitag. Vorerst sind die Produkte beim Internethändler Amazon und im firmeneigenen Webshop erhältlich, eine Listung im Einzelhandel wird angestrebt.

Hände- und Oberflächendesinfekt-Schaum sind laut Hagleitner begutachtet gegen Bakterien, Pilze und Viren, demnach wirken sie nachweislich auch gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Der Po-Reinigungsschaum sei außerdem eine umweltfreundliche Alternative zum Feuchttuch, so Hagleitner.

Der Salzburger Hygienespezialist sieht großes Potenzial für das Privatgeschäft. „In sieben Jahren kann das Endkundengeschäft zehn Prozent unseres Gesamtumsatzes ausmachen“, erwartet der Firmenchef. Hagleitner errichtet am Stammsitz in Zell am See derzeit ein zweites Chemiewerk für das End- und Firmenkundengeschäft. Der Bau mit einem Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro soll Ende des Jahres fertiggestellt werden und 50 neue Arbeitsplätze bringen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.