06.03.2020 11:07 |

Angst vor Ausbreitung

Coronavirus: Thailand sagt Vollmondparty ab

Weltweit werden die Auswirkungen der Coronavirus-Ausbreitung zunehmend spürbar. So wurde die bei Touristen beliebte Vollmondparty auf der thailändischen Insel Koh Phangan bis auf Weiteres abgesagt, Israel riegelte die Stadt Bethlehem ab. In Algerien haben sich 16 Mitglieder einer Familie mit dem neuartigen Virus infiziert.

Mit der Absage der Vollmondparty soll verhindert werden, dass sich das Virus ausbreitet, wie das Innenministerium von Thailand am Donnerstag mitteilte. Die nächste Party wäre am Sonntag gewesen. Zu den wilden Vollmond-Feiern kommen regelmäßig Tausende Rucksacktouristen.

Inwiefern Songkran, Thailands Neujahrsfest Mitte April, von der neuen Lungenkrankheit Covid-19 betroffen ist, steht noch nicht fest. Zu Songkran gehören wilde Wasserschlachten. Einige örtliche Veranstaltungen sind bereits abgesagt.

Israels Behörden riegelten Bethlehem ab
Zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus hat Israel die Stadt Bethlehem abgeriegelt. Allen Israelis und Palästinensern „ist es verboten, die Stadt zu betreten oder zu verlassen“, teilte das israelische Verteidigungsministerium am Freitag mit. Die Entscheidung wurde den Angaben zufolge mit der palästinensischen Autonomiebehörde abgestimmt.

Die Geburtskirche in Bethlehem, ein Touristenmagnet im Westjordanland, steht laut christlicher Überlieferung an dem Ort, wo Jesus geboren wurde. 2012 wurde die Kirche zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Jährlich besuchen rund drei Millionen Menschen das Gotteshaus.

Japan sagte Gedenkfeier für Tsunami-Opfer ab
Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat Japan auch die jährliche Gedenkfeier für die Opfer der Tsunami-Katastrophe vor neun Jahren abgesagt. Es müsse alles getan werden, um eine Ausbreitung des Erregers zu verhindern, sagte ein Regierungssprecher am Freitag. Deshalb habe die Regierung mit „aufrichtigem Bedauern“ beschlossen, die üblicherweise landesweit im Fernsehen ausgestrahlte Zeremonie abzusagen.

16 Mitglieder einer Familie in Algerien infiziert
In Algerien haben sich 16 Mitglieder einer Familie infiziert. Sie hatte Mitte Februar Besuch von einem 83-jährigen Algerier und dessen Tochter bekommen, die beide in Frankreich leben. Nach der Rückkehr nach Frankreich wurde bei den beiden das Coronavirus festgestellt - danach dann auch bei den 16 Mitgliedern der Familie in Blida.

Insgesamt sei der Erreger im Land nunmehr bei 17 Menschen bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Algier am Donnerstagabend mit. Damit ist Algerien das am stärksten von dem Virus betroffene Land in Afrika.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.