04.03.2020 06:00 |

Exekutive ist bereit

„Alarmstufe Gelb“ an der steirischen Grenze

160 Soldaten patrouillieren zur Zeit die steirisch-slowenische Grenze, sieben Tage die Woche, rund um die Uhr. Auch wenn die Lage bislang ruhig ist, sind Polizei und Heer aufgrund der jüngsten Migrationsströme längst in Alarmbereitschaft. Im Ernstfall wäre das Grenzmanagement in Spielfeld binnen Stunden einsatzbereit.

Die Uniform sitzt, stramme Haltung, geladene Waffe: David E. ist einer der 160 Soldaten, die zurzeit Dienst an der grünen Grenze versehen. Die Anspannung ist ihm ins Gesicht geschrieben: „Man wird schon etwas nervös, beobachtet man die aktuellen Entwicklungen an der EU-Außengrenze - Angst habe ich aber keine“, sagt der 21-Jährige.

Vor exakt vier Jahren durchlief der letzte Flüchtling das Grenzmanagement im südsteirischen Spielfeld. Anders als damals ist man heute auf alles vorbereitet: „Wir könnten das komplette System jederzeit binnen drei, vier Stunden hochfahren“, bleibt auch der steirische Vize-Militärkommandant, Oberst Ernst Trinkl, gelassen.

Computer, Fingerabdruckscanner, Toiletten, Zäune, Zelte - alles noch da. „Im Moment sind wir damit beschäftigt, die gesamte Ausstattung auf ihre Gebrauchsfähigkeit zu überprüfen“, ergänzt Trinkl.

800 Soldaten sind jederzeit einsatzbereit
Auch die Anzahl der Soldaten könne man jederzeit auf bis zu 800 - so wie zuletzt 2015/2016 - erhöhen: „Wenn es notwendig ist, werden die Dienstzeiten natürlich sofort abgeändert“, betont Major Thomas N., der von der Erzherzog-Johann-Kaserne in Straß aus aktuell die Geschicke leitet.

Der 38-jährige Feldbacher war schon bei der ersten großen Flüchtlingskrise an der südsteirischen Grenze vor Ort. Vergessen wird er das Erlebte nie: „Obwohl ich schon insgesamt zweieinhalb Jahre bei diversen Auslandseinsätzen dabei war, war das meine bislang forderdnste Aufgabe - körperlich wie mental.“

Informationsaustausch um Ängste zu vermeiden
Dass unter der Uniform auch nur ganz normale Menschen stecken, ist den Verantwortungsträgern beim Bundesheer durchaus bewusst: „Deshalb geben wir unseren Leuten auch regelmäßig sämtliche Infos, die wir haben, weiter - wie sich die Flüchtlingswelle momentan entwickelt usw. Nur so können Gerüchte und Ängste vermieden werden“, meint Oberst Trinkl.

Bewohner fühlen sich noch in Sicherheit
Dass das Bundesheer an der steirischen Grenze von St. Anna bis zur Soboth Tag und Nacht präsent ist, wirkt auf die Grenzland-Bewohner wie eine Beruhigungspille: „Das erste Mal sehe ich die Männer schon um sechs Uhr in der Früh an meinem Haus vorbeifahren, das gibt einem ein gutes Gefühl“, sagt Anwohnerin Cornelia Fleischhacker.

Dass aber auch die besten Streitkräfte das eigentliche Problem nicht lösen können, betont die 60-Jährige: „Seit Jahren weiß man über die Probleme Bescheid - und was tut die EU? Nichts ...“

Barbara Winkler
Barbara Winkler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
3° / 18°
wolkenlos
2° / 18°
wolkenlos
2° / 18°
wolkenlos
4° / 20°
wolkenlos
3° / 19°
wolkenlos

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.