17.02.2020 06:00 |

100-Meter-Fall

Österreicher stürzt beim Eisklettern in den Tod

Todesdrama beim Eisklettern in den Karnischen Alpen: In derselben Gegend, wo der Extrembergsteiger Thomas Bubendorfer 2017 so schwer abgestürzt war, erwischte es am Samstag erneut einen Österreicher. Doch für den 56-Jährigen kam jede Hilfe zu spät - er war sofort tot!

Er wollte den schönen Tag am Samstag mit seiner Ehefrau nutzen, doch der Eiswasserfall „Carpe diem“ im norditalienischen Val Visdende bei Belluno wurde dem Österreicher zum tödlichen Verhängnis.

Nachdem das Eiskletterer-Paar an der Spitze des bekannten Eiswasserfalls angekommen war, nahm das Unglück seinen Lauf. Erst seilte sich die Frau ab, danach war der 56-Jährige dran. Doch er verlor den Halt, stürzte 100 Meter in die Tiefe und landete zwischen dem Wasserfall und den Resten einer Lawine.

Die alarmierten Bergretter und der Notarzt waren zwar rasch vor Ort, konnten jedoch nur noch den Tod des Österreichers feststellen.

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol