09.02.2020 16:20 |

Drama in Nationalpark

Seltene Berggorillas von Blitzschlägen getötet

Im ugandischen Gebiet der Virunga-Berge sind vier seltene Berggorillas offenbar einem Blitzschlag zum Opfer gefallen. Die Kadaver der drei Weibchen sowie eines jungen Männchens wurden im Mgahinga-Nationalpark gefunden, teilte der transnationale Verbund Greater Virunga Transboundary Collaboration (GVTC) in einer Erklärung mit.

Nach ersten Erkenntnissen starben sie bereits am 3. Februar und gehörten zu einer Familie, die im August aus dem ruandischen Teil der Virunga-Berge herüber kam. Obduktionen sollen nun klären, ob sich die Vermutungen zur Todesursache bestätigen - sie sollen in drei Wochen vorliegen.

Berggorillas gehören zu den seltensten Tieren der Erde. Die vom Aussterben bedrohte Spezies lebt nur in Ruanda, Uganda und dem Kongo. Derzeit gibt es laut Weltnaturschutzunion IUCN schätzungsweise 1000 Tiere. Besonders im Ost-Kongo sind die Tiere bedroht, dort sind mehrere bewaffnete Milizen aktiv.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).