Bolzen nachproduziert

Ersatzteil-Problem gelöst: Saab 105 fliegen wieder

Österreich
03.02.2020 12:45

Die zwölf Saab-105-Jets des Bundesheeres erheben sich wieder in die Lüfte. Die beschädigten Zugbolzen, die einen zweimonatigen Flug-Stopp der Trainingsmaschinen ausgelöst hatten, wurden nachproduziert und werden nun laufend eingebaut. Das bestätigte das Verteidigungsministerium am Montag. Die Kosten für die Reparatur belaufen sich auf 39.000 Euro.

Die fast 50 Jahre alten schwedischen Düsentrainer, die mit Jahresende aus Altersgründen aus der Flotte ausscheiden werden, mussten wegen Rissen in den Bolzen, die das Heckteil mit dem Mittelrumpf verbinden, seit Ende November am Boden bleiben. Die gesamte Luftraumüberwachung wurde seither mit den im Betrieb zehnfach teureren Eurofightern absolviert. Nun übernehmen die Saab bis Jahresende wieder 20 Prozent der aktiven Luftraumüberwachung.

Die Saab 105 wurden ausgemustert. (Bild: Peter Tomschi)
Die Saab 105 wurden ausgemustert.

Wie es mit der Flugzeugbeschaffung für das Heer weitergeht, soll noch vor dem Sommer entscheiden werden. Das hatte Verteidigungsminister Klaudia Tanner (ÖVP) kurz nach ihrer Angelobung angekündigt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele